IM GRIFF: Federer und Golubic in den Viertelfinals

Der 36-jährige Basler erreicht in Schanghai ebenso überzeugend wie Rafael Nadal die nächste Runde. Roger Federer bezwingt Alexander Dolgopolow 6:4, 6:2. Viktorija Golubic steht in Linz erstmals seit einem Jahr im Viertelfinal eines WTA-Turniers.

Merken
Drucken
Teilen
«Es nahm mich wunder, was noch möglich ist», sagt Adrian Osterwalder. (Bild: Ralph Ribi)

«Es nahm mich wunder, was noch möglich ist», sagt Adrian Osterwalder. (Bild: Ralph Ribi)

Roger Federer hatte den unberechenbaren Alexander Dolgopolow jederzeit im Griff. In beiden Sätzen schaffte er schon früh ein Break, während er bei eigenem Aufschlag kaum je in Bedrängnis geriet. Die einzige Breakchance der Nummer 41 musste der 36-jährige Basler abwehren, als er zum Gewinn des ersten Satzes servierte. Überhaupt überzeugte Federer wie beim Auftaktsieg gegen Diego Schwartzman mit einem starken Service. Sieben Asse und 81 Prozent erster Aufschläge waren ein ausgezeichneter Wert. In den Ballwechseln war der Weltranglistenzweite zwar zum Teil fehleranfällig, nicht aber in den entscheidenden Momenten. Beim vorentscheidenden Break zum 3:2 im zweiten Satz punktete er nach teils tollen Ballwechseln oder Returns.

Im Viertelfinal trifft der Schweizer heute auf den Franzosen Richard Gasquet (ATP 31). Gegen den einstigen Top-Ten-Spieler hat Federer 15 von 17 Partien gewonnen, die einzigen zwei Niederlagen kamen auf Sand zustande und liegen bereits sechs respektive zwölf Jahre zurück. «Ich mag es, auf schnellen Plätzen gegen Gasquet zu spielen, und hoffe auf eine ähnliche Leistung wie heute», so Federer. Im Halbfinal würde eine Revanche gegen seinen Bezwinger an den US Open, Juan Martin Del Potro, winken.

14. Sieg in Folge für Rafael Nadal

Im Kampf um die Nummer eins macht Federer allerdings keinen Boden gut, denn Rafael Nadal agiert in Schanghai noch überzeugender als der Schweizer. Der 31-jährige Spanier gewann im Achtelfinal gegen Fabio Fognini (ATP 28) 6:3, 6:1 und feierte damit seinen 14. Sieg in Folge. Im Viertelfinal könnte er von Grigor Dimitrov etwas stärker gefordert werden.

In Linz hat sich Viktorija Golubic erstmals seit einem Jahr für den Viertelfinal eines WTA-Turniers qualifiziert. Die Schweizer Vorjahresfinalistin setzte sich gegen die bulgarische Qualifikantin Viktoriya Tomova (WTA 151) 4:6, 6:4, 6:1 durch. Nächste Gegnerin der 24-jährigen Zürcherin ist heute Johanna Larsson. Gegen die schwedische Weltnummer 89 hat Golubic noch nie gespielt. Unmittelbar vor Golubic bestreitet Belinda Bencic ihren Viertelfinal gegen die Rumänin Mihaela Buzarnescu (WTA 105). (sda)