«Ich habe Draxler!»

Einwurf

Philipp Wolf
Drucken
Teilen

Selbst die Sammelwütigen dürften bei der Meldung von vergangenem Februar die Nase gerümpft haben: Panini, der Herausgeber der berühmten Fussballer-Sammelbildchen, werde erstmals auch im Hinblick auf den Confed-Cup in Russland ein Heft produzieren. Ausgerechnet zum Confed-Cup, dem seit Jahren von vielen Fussballanhängern und Clubverantwortlichen verwunschenen Wettbewerb. Immerhin blieb Panini bei der Umsetzung des Albums dann auch dem Image des Confed-Cups treu: Vieles wirkt aufgeblasen und überrissen. Dies ist zwar schon lange auch bei den Heften zu WM und EM der Fall, doch sehen Sammel-Afficionados da gerne darüber hinweg.

Nun ist der Confed-Cup in vollem Gange, und über die Panini-Verkaufszahlen lässt sich nur spekulieren. Finanziell dürfte sich das Unterfangen dennoch lohnen, wenn auch in kleinerem Umfang als bei den grossen Turnieren. Was die Sammelfreude schmälern dürfte, ist die Tatsache, dass der Hersteller bei den Kadern der teilnehmenden Teams oft daneben lag. Bei Deutschland ist die Trefferquote gerade einmal bei zwei von 13 Spielern – Julian Draxler und Sebastian Rudy sei Dank; das macht 15 Prozent. Auf Pausenplätzen war man früher Chef mit Sätzen wie «ich habe Ronaldinho!» oder «Zidane habe ich doppelt!». Dieser Tage erntet man Bewunderung mit «ich habe Draxler!» oder trumpft mit «Rudy habe ich doppelt!» auf.