«Ich bin zuversichtlich»

Als Mehrkampf-Europameisterin steht Giulia Steingruber diese Woche an der Kunstturn-EM in Bern im Fokus. Im Interview erzählt die 22jährige Gossauerin, wann sie ihren neuen Sprung zeigen wird.

Raya Badraun
Drucken
Giulia Steingruber tritt an der EM in Bern als Titelanwärterin an – auch ohne ihren neuen Sprung. (Bild: epa/Guillaume Horcajuelo)

Giulia Steingruber tritt an der EM in Bern als Titelanwärterin an – auch ohne ihren neuen Sprung. (Bild: epa/Guillaume Horcajuelo)

BERN. Vor bald einem Jahr begann Giulia Steingruber mit dem Training für ihren neuen Sprung. Es ist ein Tschussowitina mit einer halben Schraube mehr. Zeigt sie ihn an einer WM oder an den Olympischen Spielen, wird er ihren Namen tragen. An der Kunstturn-EM in Bern wird die 22jährige St. Gallerin die neue Übung aber wahrscheinlich noch nicht präsentieren. «Für die EM wird es knapp», sagt sie im Interview. «Wenn es so weitergeht, bin ich sehr zuversichtlich, dass ich ihn spätestens in Rio zeigen kann.» Mit dem neuen Sprung hätte sie in Brasilien gute Chancen auf eine Medaille. An der EM in Bern, die morgen mit der Qualifikation beginnt, gehört sie jedoch auch mit den bisherigen Sprüngen zu den Medaillenanwärterinnen. Auch am Boden und am Schwebebalken hat sie Chancen auf einen Podestplatz.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 1. Juni.

Aktuelle Nachrichten