Hug gewinnt Boston-Marathon

LEICHTATHLETIK. Der Rollstuhlsportler Marcel Hug aus Pfyn hat gestern in 1:29:53 Stunden die 119. Austragung des prestigeträchtigen Boston-Marathons gewonnen. Er verwies den Südafrikaner Ernst Van Dyk um über sechs Minuten auf Platz zwei.

Drucken
Teilen

LEICHTATHLETIK. Der Rollstuhlsportler Marcel Hug aus Pfyn hat gestern in 1:29:53 Stunden die 119. Austragung des prestigeträchtigen Boston-Marathons gewonnen. Er verwies den Südafrikaner Ernst Van Dyk um über sechs Minuten auf Platz zwei. Bei den Rollstuhlsportlerinnen wurde Sandra Graf in 1:59:18 Fünfte. Die Appenzellerin verlor auf die Siegerzeit gut sechs Minuten.

Bei den Männern gewann Lelisa Desisa überlegen. Bei nasskaltem Wetter entschied der Äthiopier den ältesten Städtemarathon der Welt in 2:09:17 Stunden wie im Jahr 2013 für sich. Damals war sein Triumph von den Bombenanschlägen überschattet worden. Aufgrund jener Tragödie entschied sich Desisa, die Siegermedaille der Stadt Boston zu schenken. (red.)

Aktuelle Nachrichten