Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hubmann und Elsener/Roost

Die besten Thurgauer Sportler des Jahres 2011 sind bekannt. Daniel Hubmann bleibt ganz oben, erstmals vorne sind Ramona Elsener/Florian Roost. Chiara Grimm ist Newcomerin des Jahres.
Ruedi Stettler

SPORTLERWAHL. Titelverteidiger Daniel Hubmann (er verpasste den gestrigen Anlass in Amriswil, da er in einem Trainingslager in Portugal weilt) liess sich nicht vom Thron stossen. Ganz im Gegenteil. Der Orientierungslauf-Weltmeister und Weltcup-Gesamtsieger hat den Vorsprung auf die Konkurrenz sogar deutlich ausgebaut. 1461 der insgesamt 5622 abgegebenen Stimmen wählten den Eschliker erneut auf Platz eins. 788 Wähler gaben ihre Stimme per Internet ab, 673 taten dies mit dem TZ-Zeitungs-Talon.

Wieder mit Platz zwei vorliebnehmen musste der Rollstuhl-Leichtathlet und auch Schweizer Behinderten-Sportler des Jahres, Marcel Hug (505/665). Lag der Pfyner im Vorjahr lediglich winzige drei Stimmen vor der Siebenkämpferin Linda Züblin, ist sein Vorsprung auf Platz drei nun recht komfortabel.

Catherine Debrunner Dritte

Und dieser geht an Catherine Debrunner. Die junge Rollstuhl-Leichtathletin aus Mettendorf (2009 allerdings schon zur Newcomerin erkoren) schaffte erstmals bei der «Elite» den Sprung von null auf gleich drei. Dahinter etabliert sich mit der Pistolen-Europameisterin Heidi Diethelm (Märstetten) eine weitere Frau.

Bei den Teams gab es einen neuen Sieger mit den Eistänzern Ramona Elsener/Florian Roost (ES Frauenfeld). Die beiden starteten wie Catherine Debrunner voll durch, von null sogar ganz nach vorne. Sicher ein verdienter Erfolg für die aufstrebenden Talente, welche bereits fünffache Schweizer Meister (zweimal Elite, dreimal Junioren) sowie EM- und WM-Teilnehmer sind. Auch bei ihnen gingen wie bei Hubmann mehr Stimmen per Internet (621), als per Talon (581) ein.

Umgekehrt (496/578) ist das bei den positiv überraschenden Zweiten, den Korbballern aus Zihlschlacht. Von Platz zwei auf Position drei herunter steigen muss dagegen die LG erdgas Oberthurgau. Und gar noch tiefer gefallen ist das Interesse bei den Fans von Volley Amriswil, denn der Titelverteidiger findet sich nach dreimal Platz eins nun auf Rang vier wieder. Ob da ein allfälliger Sieg beim Cupfinal am 10. März in Bern gegen Näfels wieder für Aufwärtstendenz sorgen kann?

Chiara Grimm souverän

Tennisspielerin Chiara Grimm ist mit insgesamt 2224 Stimmen (1258 Internet/966 Talons) eine sehr souveräne Gewinnerin bei der Newcomer-Wahl. Die Tägerwilerin überrascht immer wieder mit Leistungen, die für ihre Jugend ganz erstaunlich sind. Der routinierte Trainer Ralph Zepfel ist offensichtlich daran, einen 14jährigen Rohdiamanten erst so richtig zu schleifen.

Stefan Küng aus Wilen bei Wil hat in Rad-Kreisen (Bahn und Strasse) auch international schon für einiges Aufsehen gesorgt. Doch diesmal musste er sich mit 2063 Stimmen (933/1130) deutlich geschlagen geben.

Bruggmann als Sportförderer

Nicht zur Publikums-Wahl stand der Thurgauer Sportförderer. Der ehemalige Radprofi Jürg Bruggmann (Donzhausen) wurde für seine Verdienste als Organisator des Laufcups von einer 14köpfigen Fach-Jury erkoren und sein Name wurde bereits am 31. Dezember publiziert. Auch er durfte gestern im Pentorama den verdienten Lohn für seine langjährige Arbeit entgegennehmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.