HSC Kreuzlingen will um den Aufstieg mitspielen

Handball Mit dem Heimspiel gegen den SV Fides St. Gallen starten die 1.-Liga-Männer des HSC Kreuzlingen morgen Samstag um 18 Uhr in die Meisterschaft.

Merken
Drucken
Teilen

Handball Mit dem Heimspiel gegen den SV Fides St. Gallen starten die 1.-Liga-Männer des HSC Kreuzlingen morgen Samstag um 18 Uhr in die Meisterschaft. Nachdem sich die Hafenstädter im Frühjahr für die Aufstiegsrunde zur NLB qualifiziert hatten, sind die Erwartungen an die neue Saison zumindest gleich hoch. Bis auf eine Ausnahme – der Ungar Gergö Fazekas wechselte zum Ligakonkurrenten SC Frauenfeld – kann Cheftrainer Andy Dittert auf sämtliche Spieler des letztjährigen Kaders zählen. Zusätzlich stiess vom HC Romanshorn mit Petar Roganovic (27.) ein Rückraumspieler zum HSCK. Daneben wurden Talente wie der Arboner Marc Strässle (20, Aussen) oder Nemanja Roganovic (20, Kreisläufer, vom HC Romanshorn) sowie Joeri Deriks (22, Rückraum) ins Kader integriert. Zum Abschluss durften die Kreuzlinger die Verpflichtung des langjährigen NLA-Torhüters Holger Hug bekanntgeben. Der 33jährige Deutsche spielte zuletzt während acht Jahren beim TSV Fortitudo Gossau.

Ein neuer Modus in der 1. Liga

Auf diese Saison hin hat der Modus in der 1. Liga geändert. Neu wird die Hauptrunde in vier 8er-Gruppen ausgetragen. Die besten vier pro Gruppe qualifizieren sich für die Promotionsrunde mit zwei 8er-Gruppen, die anderen spielen gegen den Abstieg. «Die Top vier in unserer Gruppe sind unser erstes Ziel», will Cheftrainer Dittert nicht zu weit vorausblicken. In der Promotionsrunde wolle man dann so lang wie möglich ein Wort im Kampf um die beiden Aufstiegstickets zur NLB mitreden.

Auch der SC Frauenfeld will in der kommenden 1.-Liga-Meisterschaft ein Wörtchen mitreden. Los geht es mit dem morgigen Heimspiel um 19 Uhr gegen die Pfader Neuhausen. (mru/rar)