Hohe Niederlage gegen den Spitzenreiter FC Winkeln

FUSSBALL. Der FC Amriswil war im 2.-Liga-Spiel gegen den FC Winkeln chancenlos und verlor klar mit 0:5. Die St. Galler zeigten ihre Ambitionen für den Aufstieg deutlich. Amriswil lag vier Runden vor Saisonschluss acht Punkte hinter dem Gast und Tabellenleader FC Winkeln zurück.

Erwin Zaugg
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Amriswil war im 2.-Liga-Spiel gegen den FC Winkeln chancenlos und verlor klar mit 0:5. Die St. Galler zeigten ihre Ambitionen für den Aufstieg deutlich. Amriswil lag vier Runden vor Saisonschluss acht Punkte hinter dem Gast und Tabellenleader FC Winkeln zurück.

Amriswil sofort unter Druck

Der FC Winkeln zeigte von Beginn an, dass er das Spiel unbedingt gewinnen will, und setzte die Amriswiler sofort unter Druck. In dieser Phase hatten die Gäste zwei Chancen durch ihre gefährlichen Sturmspitzen Lehmann und Routinier Kobler. Die beste Möglichkeit hatten aber die Tellenfelder durch Macedeo (8.), der aus kurzer Distanz seinen etwas missglückten Schuss von Goalie Staub reflexschnell abgewehrt sah. Die stetigen Offensivbemühungen der St. Galler wurden in der 13. Minute durch das Tor von Kobler belohnt. Amriswil kam etwas besser ins Spiel, die Defensive der Winkler liess aber wenig zu. Ihre Angriffe waren gefährlicher. So war es keine Überraschung, als Kobler in der 33. Minute das 2:0 schoss. Er profitierte von einem misslungenen Pass des Torhüters. Nur eine Minute später verhinderte Mirsoloski mit einer tollen Parade weiteres Unheil. Doch in der 41. Minute war es so weit, Lehmann erzielte das 3:0, als er nach gewonnenem Zweikampf aus 13 Metern ins rechte flache Eck traf.

Winkeln dominiert weiterhin

Für Amriswil hiess die Devise Moral zeigen, trotz des klaren Pausenergebnisses. Die Amriswiler hatten dann auch durch Moser eine gute Gelegenheit, der Schuss ging aber knapp übers Tor. Der FC Winkeln kontrollierter das Spiel weiter souverän. In der 63. Minute erhöhte der eingewechselte Eberle nach Pass von Kobler auf 4:0. Das schönste Tor des Spiels fiel in der 78. Minute nach einem Corner aufs lange Eck, als der heranbrausende Gort wuchtig per Kopf traf. Amriswil hätte in der 83. Minute durch Spiegel und in der 89. Minute durch Contartese gute Gelegenheiten gehabt, noch etwas Resultatkosmetik zu betreiben und neuen Mut zu tanken. Der FC Winkeln wurde seiner Favoritenrolle aber gerecht und deklassierte die bedauernswerten Amriswiler regelrecht. Der Auftritt der Einheimischen war, wenn auch gegen einen guten Gegner, nicht zum erstenmal in der insgesamt misslungenen Rückrunde, mit acht Punkten aus acht Spielen, nicht erfreulich.

Für die letzten drei Spiele können sich die Thurgauer den ersten Heimsieg zum Ziel setzen. Damit würde der dritte Rang verteidigt. Dazu braucht es aber eine Leistungssteigerung.