Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hoffnungsvoller Auftakt der Pallavolo-Damen

Volleyball Die erste Partie der Pallavolo-Damen in der neuen 1.-Liga-Meisterschaft hat am Samstag in Kloten stattgefunden. Nach einer kurzen Vorbereitung kann man trotz einer 1:3-Niederlage gegen den selbsternannten Aufstiegskandidaten VBC Züri Unterland zufrieden sein.

Volleyball Die erste Partie der Pallavolo-Damen in der neuen 1.-Liga-Meisterschaft hat am Samstag in Kloten stattgefunden. Nach einer kurzen Vorbereitung kann man trotz einer 1:3-Niederlage gegen den selbsternannten Aufstiegskandidaten VBC Züri Unterland zufrieden sein.

Nach einem guten Abschlusstraining fuhren die Kreuzlingerinnen hochmotiviert nach Kloten. Der Start gelang dann auch souverän und schnell stand es 7:4 für das Gastteam. Je länger der Satz jedoch dauerte, umso unsicherer wurde man auf Kreuzlinger Seite. Die Zürcher Unterländerinnen zogen davon und entschieden den Satz klar mit 25:19 für sich. Wer dachte, dass die erfahrenen Kreuzlinger Spielerinnen den Turbo einschalteten, sah sich enttäuscht. Dem Team um Coach Nora Georgieva gelang nichts und der zweite Satz ging klar mit 25:15 an Kloten.

Mit neuem Mut in den dritten Satz

Nun wurde auf Kreuzlinger Seite in der Pause rege diskutiert. So einfach wollte man sich nicht abfertigen lassen. Hochkonzentriert und mit neuem Mut gingen die Damen in den dritten Satz. Und der Turbo wurde regelrecht gezündet. Schnell zog man davon und bei 11:6 nahm der gegnerische Trainer das erste Time-out. Auf Pallavolo-Seite kamen nun die Abnahmen perfekt nach vorne, die Pässe wurden schlau verteilt und die Angriffe führten immer wieder zu Punkten. Ungefährdet gewannen die Pallavolo-Damen den dritten Satz.

Ein umkämpftes Finale

Das Spiel war nun lanciert. Der letzte Satz war hart umkämpft, wunderschöne Ballwechsel erspielte man einmal auf dieser oder auf der anderen Seite. Bis zum Schluss konnte sich kein Team absetzen. Dennoch haderte das Team von Nora Georgieva am Schluss und verlor, wenn auch nur knapp, den vierten Satz mit 23:25.

Viele gute Ballwechsel und der gewonnene dritte Satz lassen Trainerin Georgieva und ihr Team auf erfolgreiche Spiele und viele Punkte für die Saison hoffen. Die nächste Gelegenheit bietet sich am nächsten Wochenende beim ersten Heimspiel in der Remisberg-Turnhalle. Die Kreuzlingerinnen spielen am Samstag um 16 Uhr gegen den VBC Wetzikon um die ersten Punkte. (ph)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.