Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOFFNUNG: Abstiegssorgen auch in der Jubiläumssaison

In Gossau träumen sie von der erstmaligen Teilnahme am NLA-Playoff. Aber auch in ihrem zehnten Jahr in der höchsten Spielklasse müssen sich die Fortitudo-Handballer nach hinten orientieren.
Gossaus Yannick Harder während der Saisonvorbereitung.

Gossaus Yannick Harder während der Saisonvorbereitung.

Die Gossauer Handballspieler verblüffen immer wieder. Seit neun Jahren spielen sie gegen den Abstieg aus der NLA, seit dem Aufstieg 2008 ziehen sie den Kopf immer aus der Schlinge. Im Januar starteten die Gossauer aus einer schier aussichtslosen Lage als abgeschlagener Tabellenletzter zum Abstiegskampf – und kamen wieder unbehelligt davon. Deshalb steht Fortitudo vor der zehnten Saison in der höchsten Schweizer Liga. Heute treffen die Gossauer im ersten Meisterschaftsspiel als krasse Aussenseiter auswärts auf Cupsieger Wacker Thun. Das erste Heimspiel in der neuen NLA-Saison bestreitet Fortitudo erst am 7. Oktober gegen Pfadi Winterthur. Wegen des Supercups wurde die Heimpartie vom Samstag gegen Kadetten Schaffhausen verschoben.

Starke Transfers und wichtige Abgänge

Die Gossauer wirtschaften meistens mit dem kleinsten Budget. Deshalb sind auf dem Transfermarkt in der Regel keine grossen Sprünge möglich. Nun wechselt mit Aurel Bringolf aber erstmals ein Spieler zu Fortitudo, der zum Kreis der Nationalmannschaft gehört. Der knapp 30-jährige Bringolf ist der eine neue Hoffnungsträger in Gossau, der andere heisst Attila Kun.

Profis kann Gossau keine beschäftigen. Der umtriebige Vereinspräsident Franz Würth sucht deshalb für den 23-jährigen Ungar Kun noch einen Job. Wegen des Berufs verliess die langjährige Teamstütze Valon Dedaj Gossau, um seine Karriere mit Kreuzlingen in der 1. Liga fortzusetzen. Auch der deutsche Linkshänder Christoph Piske und der aufsässige Verteidiger und Kranzschwinger Marcel Oertig stehen Gossau nicht mehr zur Verfügung. Die Mannschaft ist wohl nicht stärker geworden, so dass Fortitudo wieder gegen den Abstieg kämpfen muss.

Der neue Modus kommt Gossau entgegen

Die unberechenbaren Gossauer könnten sich aber auch erstmals für das Playoff qualifizieren. Weil zum ersten Mal Viertelfinals auf dem Programm stehen, reicht dafür der achte Platz. Da auch die Auf-/Abstiegsbarrage NLA/B abgeschafft wurde, steigt nur noch ein Team ab. Auch das spricht in der Jubiläumssaison für Gossau.

Daniel Good

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.