Hochkarätiges Teilnehmerfeld auf der Schwägalp

SCHWINGEN. Die Ausgangslage für den 16. Schwägalpschwinget vom Sonntag könnte spannender kaum sein. Die gastgebenden Nordostschweizer werden von Gastschwingern des Südwestschweizer wie auch des Berner Verbandes herausgefordert.

Drucken
Teilen

SCHWINGEN. Die Ausgangslage für den 16. Schwägalpschwinget vom Sonntag könnte spannender kaum sein. Die gastgebenden Nordostschweizer werden von Gastschwingern des Südwestschweizer wie auch des Berner Verbandes herausgefordert. Nicht weniger als die Hälfte der gemeldeten 20 Berner sind Eidgenossen. Darunter sind Namen wie Stucki, Wenger, Gnägi und Kämpf. Der Favorit aus den eigenen Reihen ist Daniel Bösch, der sich mit seiner Spitzenplazierung am Nordwestschweizerischen vom vergangenen Sonntag in Bestform präsentierte.

Thurgauer sind in bester Form

Die Thurgauer Delegation besteht aus neun Schwingern, angeführt von den Eidgenossen Stefan Burkhalter und Beni Notz. Letzterer zeigte mit seiner Schlussgangteilnahme am Schaffhauser Kantonalfest und der Spitzenplazierung am Bündner-Glarner, dass seine Formkurve nach oben zeigt. Auch Burkhalter, der das Fest 2010 gewann, präsentierte sich bisher in Topform. Ein weiterer Trumpf ist Samuel Giger, der mit dem Schaffhauser sein erstes Kantonalfest gewann. Mit Tobias Krähenbühl, Ernst Bühler, den Brüdern Mario und Domenic Schneider, Michael Steiner sowie Marc Zbinden verfügen die Thurgauer über eine starke Hintermannschaft, welcher ebenfalls einiges zuzutrauen ist. (rhü)