Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wüstner und Spellerberg dirigieren
St. Otmar

St. Otmar rechnet sich in der NLA-Partie vom Samstag in Schaffhausen gute Chancen aus. Zwei neue Spieler geben der St. Galler Mannschaft ein Profil.
Daniel Good
Der dänische WM-Finalist Bo Spellerberg gibt im Angriff St. Otmars seit dieser Saison den Takt an. (Bild: Urs Bucher)

Der dänische WM-Finalist Bo Spellerberg gibt im Angriff St. Otmars seit dieser Saison den Takt an. (Bild: Urs Bucher)

Vor einem Jahr hatte St. Otmar wegen fehlender Erfolge nach zwei Runden den Trainer entlassen. Nun steht der St. Galler Club als einzige NLA-Mannschaft ohne Verlustpunkt zu Buche. Der Aufschwung hat zwei Namen: Frédéric Wüstner und Bo Spellerberg. Sie sind jene Leaderfiguren, die in der vergangenen Saison vermisst wurden. Der 1,91 Meter grosse Österreicher Wüstner hält die Abwehr zusammen, der zweifache Europameister Bo Spellerberg aus Dänemark dirigiert die Offensive St. Otmars.

Sie können laut werden

Der 26-jährige Wüstner kam im Sommer aus Hard «in die wirtschaftliche Topregion St. Gallen», wie er sagt. Er gehört zum Kader der österreichischen Nationalmannschaft. Wüstner und Spellerberg können auch einmal laut werden, wenn es auf dem Spielfeld notwendig ist. Spellerberg ist überdies Spieltrainer.

Am Samstag um 18 Uhr steht Wüstner und Spellerberg ein Härtetest bevor. St. Otmar trifft auswärts auf Kadetten Schaffhausen, den dominierenden Club dieses Jahrzehnts. Nach einer Hüftoperation ist Benjamin Geisser zum ersten Mal seit März wieder einsatzfähig. Dafür fehlt der verletzte Linkshänder Igor Milovic.

Von den Impulsen Spellerbergs und Wüstners profitiert die gesamte St.Galler Mannschaft. Die neue Qualität soll auch in Schaffhausen in ein lange vermisstes Erfolgserlebnis münden. Die Kadetten Schaffhausen gewannen die sechs vergangenen Partien gegen St. Otmar.

Fortitudo Gossau hat nichts zu verlieren

Gossau ist am Samstag in der Auswärtspartie gegen Bern krasser Aussenseiter. «Der BSV hat das Potenzial, um unter die ersten drei zu kommen. Bern hat sich auf diese Saison hin zielgerichtet verstärkt», sagt Fortitudos Goalie Silvio Meier. Das NLA-Spiel zwischen Bern und Gossau findet ab 19 Uhr in der neuen Ballsportarena in Gümligen statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.