Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HEIMSIEG: Und plötzlich läuft es

Der FC Wil realisiert gegen Winterthur in einem unterhaltsamen Spiel einen 2:0-Heimsieg und bleibt im Jahr 2018 auch im dritten Spiel unbesiegt. Nach einer starken ersten Halbzeit geraten die Wiler nach der Pause phasenweise gehörig unter Druck.

Es war etwas los im Bergholz: Drei Abschüsse an die Torumrandung, zwei Tore und ein verschossener Penalty. Am Ende stand auch im dritten Vergleich dieser Saison zwischen den beiden FCW ein 2:0 auf der Anzeigetafel. Erstmals aber siegten die Wiler. Wie in den beiden Partien zuvor gewann auch dieses Mal nicht das bessere Team. Vor allem nach der Pause hatten die Wiler einige bange Momente zu überstehen. Bereits 24 Sekunden nach Wiederanpfiff vergab Kwadwo Duah den vermeintlich sicheren Ausgleich und traf den Pfosten, kurze Zeit später hätte er wieder treffen können. Auch Luca Radice, der Mitte der ersten Halbzeit mit einem Penalty an Wils Goalie Noam Baumann gescheitert war, hatte den Ausgleich auf dem Fuss. In jener Phase zahlten die Wiler einer intensiven ersten Halbzeit Tribut und der Ausgleich lag in der Luft.

Bereits länger unbesiegt als im ganzen Jahr 2017

Das 1:1 fiel auch darum nicht, weil es den Gastgebern in der Schlussphase wieder besser gelang, das Spiel zu neutralisieren. Mit dem letzten Angriff entschied Andelko Savic mit seinem zweiten Treffer binnen fünf Tagen die Partie.

Festzuhalten ist auch, dass die Wiler eine starke erste Halbzeit gezeigt hatten. Bereits nach gut zwei Minuten scheiterte Sergio Cortelezzi am Pfosten. Somit hat der Wiler Stürmer die Torumrandung in dieser Saison bereits viermal getroffen, das Tor selber erst dreimal. Nias Hefti scheiterte später am Querbalken.

Dazwischen fiel der Wiler Führungstreffer. Cortelezzi spielte von links einen Ball zur Mitte, wo Audino mit einem gefühlvollen Heber traf. Da der Rückkehrer aus Aarau später den zweiten Treffer vorbereitete, avancierte er zur grossen Figur. Somit ist der FC Wil seit drei Spielen unbesiegt. So lange war er im ganzen Jahr 2017 nicht ohne Niederlage geblieben. «Das war ein sehr wichtiger Sieg. In der Hinrunde hätten wir in so einer Partie wohl unentschieden gespielt oder verloren», sagte Wils Trainer Konrad Fünfstück.

Simon Dudle

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.