Heimniederlage für Aadorf

Im ersten Rückrundenspiel konnten sich die NLB-Volleyballerinnen des VBC Aadorf nur einen Punkt sichern. Gegen Glaronia mussten sie zu Hause eine Fünfsatzniederlage hinnehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Marion Schindler in Aktion. (Bild: Fredy Ulrich)

Marion Schindler in Aktion. (Bild: Fredy Ulrich)

VOLLEYBALL. Aadorf verlor das Heimspiel gegen Glaronia mit 2:3 (25:18, 18:25, 23:25, 25:19, 11:15). Damit liegen die Thurgauerinnen in der laufenden NLB-Meisterschaft auf dem 4. Platz, punktegleich mit den Glarnerinnen.

Licht und Schatten

Der erste Satz begann mit geschenkten Punkten für Aadorf. Auch die Angriffe sowie der aufmerksame Soutien verhalfen zu weiteren Punkten und einem angenehmen 4-Punkte-Vorsprung. Doch die Gäste vermochten aufzuholen durch weite Aufschläge, die die Aadorfer Annahme verunsicherte. Nichtsdestotrotz konnten die Thurgauerinnen die langen Ballwechsel für sich entscheiden und stärkten somit auch die Stimmung auf dem Feld. Durch ein cleveres Spiel und gute Angriffspunkte von Marion Schindler sicherte sich die Heimmannschaft den ersten Durchgang.

Der zweite Satz war durch viele unnötige Fehler gekennzeichnet. Zudem machte der Glarner Service den Aadorferinnen immer mehr zu schaffen. Die Unsicherheit in den Annahmen erschwerte wiederum den Spielaufbau, was fehlende Punkte am Netz mit sich brachte. Man spürte eine Phase des Zweifels bei den Gastgeberinnen, die sie bis Satzende nicht zu überwinden vermochten.

Aufbäumen im vierten Satz

Der hart umkämpfte dritte Durchgang verlief ähnlich wie der zweite mit mangelnder Kommunikation und suboptimaler Punkteverwertung am Netz. Im vierten Satz zogen die Gastgeberinnen mit sehenswerten Blockaktionen von Corinne Brunner und effizientem Service von Laura Breuss mit 5:1 davon. Trotz starkem Service der Glarner Nummer 13 konnten sich die Aadorferinnen besser anpassen und die Angriffe wurden effizienter mit Lina Samland und Marion Schindler auf Aussen und Diagonal. Der Aufbau verlief sicherer und ruhiger.

Abstimmungsfehler im Tiebreak

Im fünften und letzten Satz konnten die Gastgeberinnen mit einem Punkt Vorsprung die Seiten wechseln. Doch Abstimmungsfehler in entscheidenden Momenten sowie gelungene Angriffe der Glarner Mittespielerin brachten die Aadorferinnen letztlich zu Fall. Nach 103 effektiven Spielminuten war das Spiel zugunsten des VBC Glaronia entschieden.

Das nächste Heimspiel der Aadorferinnen findet am Sonntag, 20. November, statt. Gegner im Schweizer Cup ist Ruswil. (fla)