Swiss League
Der HC Thurgau stösst an seine Grenzen – und verliert gegen Olten

1:4 in Olten - das Team von Coach Stephan Mair bleibt gegen den Leader chancenlos

Peter Birrer
Drucken
Teilen
Jonathan Ang (Thurgau) gegen Torhüter Simon Rytz (Olten).

Jonathan Ang (Thurgau) gegen Torhüter Simon Rytz (Olten).

Marc Schumacher / Freshfocus

Der Trommler im Thurgauer Sektor lässt nicht locker. Unermüdlich verrichtet er seine Arbeit, die mitgereisten Fans klatschen und hüpfen. Dabei ist so viel gute Stimmung keine Selbstverständlichkeit bei diesem Spielverlauf: 0:4 liegt der HCT in Olten zurück, er kann sich bestenfalls noch Hoffnungen auf einen Ehrentreffer machen.

Tatsächlich schafft er das noch knapp: Elf Sekunden vor Schluss trifft Ian Derungs zum 1:4. Allerdings ist das Tor nicht mehr als eine Randnotiz und geht im Oltner Jubel unter. Der Leader feiert einen ungefährdeten Sieg, den siebten schon im achten Spiel, das Publikum reagiert begeistert und verabschiedet seine Mannschaft mit Ovationen. «Das war die bislang stärkste Mannschaft, auf die wir getroffen sind», sagt HCT-Trainer Stephan Mair hinterher. Aber er fügt auch selbstkritisch an:

«Wir haben nicht einen unserer besten Tage erwischt.»

Doppelschlag zum Ende des ersten Drittels

Die Thurgauer bekommen rasch zu spüren, mit welchem Selbstbewusstsein ihr Gegner unterwegs ist. Der Gastgeber startet schwungvoll, sucht das schnelle Tor, und Lukas Lhotak findet die Lücke nach etwas mehr als vier Minuten. Der HCT kann sich zwar aus der Umklammerung zeitweise lösen, nur: Offensiv tritt er kaum in Erscheinung, viel mehr als ein Abschluss von Derungs (12.) ist da nicht.

Die Solothurner schliessen das Drittel vor 2479 Zuschauern furios ab. Innert 57 Sekunden gelingt ihnen ein Doppelschlag, die Überlegenheit schlägt sich dank Toren von Simon Lüthi und Joel Scheidegger nun auch im Ergebnis nieder.

Olten stürmt – Thurgau verteidigt.

Stephan Mair Mannschaft bietet sich gleich nach Beginn des zweiten Drittels die Gelegenheit zum 1:3. Jonathan Ang darf zu einem Penalty anlaufen und könnte seinen elften Skorerpunkt in dieser Saison realisieren. Allerdings passt ins Bild, was dabei herauskommt: Der Kanadier wird von Goalie Simon Rytz gestoppt. Und danach geht es in ähnlichem Stil weiter wie vor der ersten Pause. Olten stürmt, Olten demonstriert Spielfreude - Thurgau verteidigt, Thurgau bemüht um Schadensbegrenzung.

Das gelingt nicht zuletzt dank gegnerischer Grosszügigkeit, der Chance um Chance auslässt und sich mit nur einem Treffer begnügt. Nach 28 Minuten und beharrlichem Nachsetzen ist ihr 4:0 perfekt. Und während Adam Hasani mit seinen Kollegen über den erfolgreichen Abschluss jubelt, hat HCT-Goalie Luis Janett genug. Er überlässt seinen Posten Bryan Rüegger.

Mairs Fazit: «Die Niederlage ist sicher verdient»

Die Oltner sind zu robust und zu routiniert, um noch in Schieflage zu geraten. Sie haben die Ambition, zur Spitze der Liga zu gehören, und sie erbringen ein weiteres Mal den Nachweis dafür, dass sie über die Qualität dazu verfügen. Die Thurgauer indes stossen an ihre Grenzen, dass sie ohne Zahltag wieder aus dem Kleinholz abreisen, ist kein Zufall, sondern nur eines: logisch.

Den letzten Abschnitt entscheiden die Thurgauer immerhin für sich. Es ist ihr einziger Trost an diesem Samstagabend, und Stephan Mair erwähnt lobend, dass er keine Anzeichen von Resignation festgestellt habe. «Aber um eine Mannschaft dieser Qualität zu bezwingen, muss alles passen», sagt der HCT-Coach, «wir haben die Intensität in den Zweikämpfen vermissen lassen und zu oft die falschen Entscheidungen getroffen. Darum ist diese Niederlage sicher verdient.»

Olten - Thurgau 4:1 (3:0, 1:0, 0:1)

Kleinholz - 2479 Zuschauer - SR Staudenmann/Wiegand, Betschart/Bachelut. - Tore: 5. Lhotak (Forget, Hasani) 1:0. 19. Lüthi (Forget/Ausschluss Woger) 2:0. 20. Scheidegger (Knelsen, Nunn) 3:0. 28. Hasani (Forget, Lhotak) 4:0. 60. Derungs (Ang, Lehmann) 4:1.
Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Olten. 5-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
Olten: Rytz; Antonietti, Scheidegger; Lüthi, Schmuckli; Heughebaert, Weisskopf; Maurer, Schwab; Horansky, Knelsen, Nunn; Hasani, Forget, Lhotak; Mosimann, Fuhrer, Wyss; Oehen, Weder, Muller.
Thurgau: Janett (28. Rüegger); Kühni, Forrer; Parati, Soracreppa; Fechtig, Moor; Bircher; Derungs, Palmberg, Ang; Loosli, Hobi, Woger; Spannring, Rundqvist, Binias; Petrig, Lehmann, Hollenstein; Bischofberger.
Bemerkungen: Olten ohne Hüsler (verletzt). Thurgau ohne Schmutz, Baumann, Senn, Fritsche und Salamin (alle verletzt). - 21. Ang scheitert mit einem Penalty an Rytz. - 36. Pfostenschuss Oehen.

Aktuelle Nachrichten