Swiss League
4:2 gegen die EVZ Academy: Der HC Thurgau behält im kritischen Moment die Nerven

Bei der erfolgreichen Heimpremiere in der neuen Saison gibt der HCT gegen das Zuger Farmteam zweimal eine Führung aus der Hand. Das Team von Trainer Stephan Mair beweist aber, dass es auch unter Druck bestehen kann. Ein Wermutstropfen ist der verletzungsbedingte Ausfall von Flügelstürmer Patrick Spannring.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Die Thurgauer um Goalie Luis Janett mussten sich zeitweise mit Händen und Füssen wehren gegen die aufsässigen Zuger der EVZ Academy.

Die Thurgauer um Goalie Luis Janett mussten sich zeitweise mit Händen und Füssen wehren gegen die aufsässigen Zuger der EVZ Academy.

Mario Gaccioli

In der 44. Minute herrschte in der Eishalle Güttingersreuti betretenes Schweigen. Das Spiel war unterbrochen. An der Bande lag Thurgaus Patrick Spannring - für viele nicht sichtbar ob regunglos oder nicht. Das Anrennen der Ärzte, die herbeigetragene Bahre: Das alles liess nichts Gutes erahnen. Immerhin war Leben im Gesicht von Spannring, als der österreichische Stürmer mit der Bahre vom Feld getragen wurde. Die Verletzung scheint dennoch gravierend zu sein. «Etwas am Rücken», hiess es kurz nach dem Spiel. Wie lange Thurgaus letztjähriger Top-Torschütze ausfallen wird ist noch unklar, ebenso das genaue Ausmass der Verletzung. Sicher ist: Spannring war ohne fremdes Einwirken zu Boden gegangen.

Die Aktion setzte nicht nur viele der 621 Zuschauer bei Thurgaus Heimpremiere gegen die EVZ Academy unter Schock. Sie touchierte offensichtlich auch die Mannschaft von Trainer Mair. Und das Nachwuchsteam des National-League-Klubs Zug wusste das auszunutzen. Luca Andrea De Nisco schoss praktisch in der ersten Szene danach zum 2:2 ein. Dies nach herrlicher Vorarbeit von Verteidiger Arno Nussbaumer, der Dominik Binias einfach mal so stehen liess. Das Spiel, das der HC Thurgau eigentlich im Griff hatte, drohte in diesem Moment zu kippen, wäre beinahe zum Trauerspiel verkommen für das Heimteam.

Nach überstandenem 3-gegen-5: Die Thurgauer werden wieder Herr der Lage

Doch der HCT behielt die Nerven. Und das ist Thurgaus grösste Leistung in dieser Begegnung. Der Favorit wurde nach bangen Momenten, die den erstmaligen Rückstand hätten bedeuten können, wieder Herr der Lage. Nicht selbstverständlich für eine Equipe, die auf zwölf Positionen neu besetzt wurde. Nicht selbstverständlich für ein Team, das soeben einen Mitspieler verletzungsbedingt verloren hatte und deswegen in der zweiten Sturmreihe eine gravierende Umstellung vornehmen musste.

Nachdem eine 3-gegen-5-Unterzahl überstanden war, netzte Neuzuzug Ian Derungs zum 3:2 ein. Der Treffer, den Jonathan Ang sauber vorbereitet hatte, sollte sich als matchentscheidend herausstellen. Der 21-jährige Derungs aber erhöhte sein Punktekonto 46 Sekunden vor Spielende mit dem 4:2 ins leere Zuger Tor. Es war quasi ein Geschenk des schwedischen Mitspielers und Vorbereiters Rickard Palmberg, der gut auch selber hätte einschiessen können.

Thurgaus Topskorer Rickard Palmberg (links) hält sich Zugs Karim Del Ponte vom Leib.

Thurgaus Topskorer Rickard Palmberg (links) hält sich Zugs Karim Del Ponte vom Leib.

Mario Gaccioli

Mit sechs Punkten aus den ersten zwei Partien legte der HC Thurgau den erfolgreichen Saisonstart hin, den sich das Team gewünscht hat, den man gegen die Kontrahenten Winterthur und EVZ Academy aber auch erwarten durfte. War das 3:0 tags zuvor gegen Winterthur noch ein Sieg für die Moral, passte am Samstagabend gegen die Zuger schon weniger zusammen. 37:16 hatte das Schussverhältnis am Freitag gegen Winterthur zu Gunsten des HCT gelautet. 14:19 hiess es gegen die EVZ Academy. Gegen eine Equipe notabene, deren älteste Spieler zwei 23-jährige Verteidiger waren. Und die mit dem 21-jährigen Schweden Anton Gradin und dem 19-jährigen Deutschen Daniel Neumann zwei Ausländer stellte, die in der Swiss League kaum als Ausländer wahrgenommen werden.

Mit dem Wissen um die eigene Nervenstärke kann der HC Thurgau dennoch gestärkt ins nächste Heimspiel am Dienstagabend gegen die GCK Lions steigen. Die Zürcher, die auf diese Saison hin ihr Kader gross aufgerüstet haben, dürften der erste richtige Test sein für den HCT in dieser neuen Saison.

Thurgau – EVZ Academy 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)

Güttingersreuti, Weinfelden – 621 Zuschauer – SR Gianinazzi/Hendry, Bichsel/Gurtner.
Tore: 6. Ang (Palmberg, Derungs) 1:0. 20. (19:24) De Nisco (Wüest, Hofer) 1:1. 22. Hobi (Spannring, Lehmann) 2:1. 45. De Nisco (Nussbaumer) 2:2. 54. Derungs (Ang) 3:2. 60. (59:14) Derungs (Palmberg) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 2-mal 2 Minuten gegen EVZ Academy.
Thurgau: Janett; Parati, Forrer; Kühni, Soracreppa; Fechtig, Moor; Schmutz; Derungs, Palmberg, Ang; Bischofberger, Hobi, Spannring; Loosli, Rundqvist, Binias; Hollenstein, Fritsche, Woger; Lehmann.
EVZ Academy: Meyer; Nussbaumer, Buchali; Sidler, Vogel; Del Ponte, Kieni; Gehringer; De Nisco, Wüest, Hofer; Gradin, Stehli, Welter; Schwitter, Neumann, Beglieri; Halberstadt, Von Allmen, Alge.
Bemerkungen: Thurgau ohne Baumann (verletzt), Senn, Salamin, Rutz und Petrig (alle überzählig). EVZ Academy ohne Betschmann (verletzt). – 44. Spannring scheidet verletzt aus.

Aktuelle Nachrichten