HCT verliert beim Leader

Der HC Thurgau unterliegt auswärts dem NLB-Spitzenreiter Lausanne mit 2:6. Die Gäste zeigten sich teilweise überraschend unkonzentriert und kassierten allein im letzten Drittel vier Treffer.

Annalena Aerni/Lausanne
Drucken

EISHOCKEY. Die Gäste aus dem Thurgau zeigten in den ersten beiden Dritteln, was sie können. Die Mannschaft von Coach Stein konnte sich gegen Lausanne über weite Strecken behaupten. In der 4. Minute musste sich Torhüter Ardizzone zwar zwischenzeitlich bezwingen lassen, er zeigte aber sonst im HCT-Kasten eine gute Leistung. Nüssli kreierte mit Roos in der 14. Minute eine Torchance, musste sich aber dann doch Lausannes Keeper Bays geschlagen geben. Erneut überzeugten die Thurgauer durch eine solide Abwehrleistung. Ansonsten wäre der Rückstand nach den ersten 20 Minuten wohl grösser gewesen.

Zu viele Spieler auf dem Eis

Zum Start des Mittelabschnitts zeigten sich die Thurgauer überraschend unkonzentriert. Zweimal innerhalb von wenigen Minuten pfiff der Schiedsrichter wegen zu vielen Spielern auf dem Eis ab. Die Boxplay-Situationen meisterten die HCT-Spieler bravourös, mussten jedoch kurz darauf das 2:0 hinnehmen. Maloney verkürzte in der 44. Minute auf 2:1, was die Hoffnung der Gäste nochmals nährte – aber es kam anders. Innerhalb von 15 Sekunden erhöhte Lausannes Captain Conz das Skore auf 4:1 für die Gastgeber (47.). Trachsler brachte die Thurgauer in der 51. Minute nochmals auf zwei Tore heran, doch Leeger (52.) und Ulmer (58.) sorgten für einen klaren Sieg des Leaders.

HCT-Coach Stein meinte nach dem Schlusspfiff: «Wir spielten nicht so schlecht, wie es das Resultat vermuten lässt.» Zu Beginn des letzten Drittels habe es ja 2:1 gestanden. Auch solche Spiele seien Teil eines Entwicklungsprozesses. «Die einzige Antwort auf die Niederlage ist, dass wir am Dienstag in Basel alles versuchen müssen, um drei Punkte zu holen.»

Weiterhin 8 Punkte Rückstand

Denn die Basler liegen mit 8 Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Thurgau auf dem zu den Playoffs berechtigenden 8. Rang.