HC Thurgau schlägt Sierre

Im NLB-Kellerduell, Letzter gegen Zweitletzter, fuhr der HC Thurgau (10.) gestern abend gegen Sierre (11.) einen klaren 6:1-Sieg ein.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. «Wir versuchen immerfort, von unseren Fehlern zu lernen und die neuen Erkenntnisse im nächsten Spiel anzuwenden», beschreibt Trainer Emanuel Marbach die Arbeit mit seinem Team seit der Niederlage gegen Langenthal. Immer das Gleiche, könnte man sagen. Marbachs Strategie «mit ehrlicher Arbeit zu Siegen» scheint aber aufzugehen. Gleich mit 6:1 schickten die Leuen die Gäste aus dem Wallis gestern abend nach Hause. Erstaunlich, nachdem die «Leuen» in den letzten vier Spielen nie über zwei Tore pro Spiel erzielt haben.

Mit der Defensive zufrieden

Unter anderem verbuchte Patrick Maier, der seit seiner Verletzungspause das erstemal wieder beim HCT auf dem Eis stand, einen Treffer. Aber auch die Youngsters wie Roos und Büsser konnten gegen Sierre überzeugen. «Unsere Defensive hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt. So hat jeder Gegner Schwierigkeiten, gegen uns zu punkten», ist der Coach überzeugt. Überbewerten will Marbach den Sieg aber nicht: «Sierre ist nicht Lausanne, das ist klar. Aber wir nehmen die drei Punkte gerne. Zudem ist dieser Erfolg extrem wichtig für unser Selbstvertrauen.»

Die Walliser ringen momentan mit grossen finanziellen Schwierigkeiten und haben zudem mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Der Gast trat mit zwei Verstärkungsspielern gegen die «Leuen» an. Es waren aber dennoch nur fünf nominelle Verteidiger auf dem Matchblatt. Nach der Niederlage in Weinfelden sind die Walliser (18) nicht mehr punktgleich mit den Thurgauern (21). Das sichert dem HCT zumindest vorläufig den zweitletzten Platz.

Im zweiten Drittel aufgedreht

Der HCT verpasste zwar den Start klar, trotzdem gelang es den Gästen aber nicht, davon zu profitieren. Als die «Löwen» im zweiten Drittel voller Elan loslegten, mussten die Walliser kapitulieren. Gleich 4:0 gingen die Thurgauer in Führung. Das war die Vorentscheidung. Sierre gelang das Ehrentor nur unter Mithilfe vom sonst tadellos spielenden HCT-Keeper Caminada. (ann)