Hauptprüfung ging an René Fäh

Die Frauenfelder Pferdesporttage sind gestern so richtig in Fahrt gekommen und werden heute Samstag mit Springen, Dressur, Fahren und Gymkhana fortgesetzt.

Mario Tosato
Drucken
Teilen
René Fäh zeigte auf der Grossen Allmend sein Können. (Bild: tos)

René Fäh zeigte auf der Grossen Allmend sein Können. (Bild: tos)

reitsport. In der Hauptprüfung sahen die 300 Zuschauer als Höhepunkt die Prüfung R125, für die Reiterinnen und Reiter aus der Region Ostschweiz zugelassen waren. Die Höhe der Hindernisse betrug maximal 125 Zentimeter. Mit je einem Nullfehlerritt überzeugten René Fäh aus Arnegg auf Santinio in 35,93 vor Tamara Schnyder, Gütighausen, auf Rosenstolz II in 36,71 und Cornelia Jud, Illighausen, auf Presidente D'Auge in 36,63 Sekunden.

Wie schwer der Parcours war, beweist, dass im Stechen nur drei von 26 Paaren fehlerfrei waren. Norbert Hasler, OK-Präsident Pferdesporttage Frauenfeld, erklärte, dass der Boden bis am Mittwoch bewässert wurde. Dadurch konnten Reiter und Pferde von ausgezeichneten Bodenverhältnissen profitierten.

Gestern nahmen auch die Gespannfahrer ihr Pensum auf. Nach Dressur und Hindernisfahren liegt bei den Einspännern Pony die amtierende Schweizer Meisterin Doris Schmid aus Suhr in Führung. Bei den Zweispännern liegt Christof König aus Unterstammheim an der Spitze. Die Zwischenrangliste bei den Einspännern führt Eric Renaud an. Nicht unerwartet führt der zurzeit beste Vierergespannfahrer Werner Ulrich.

Aktuelle Nachrichten