Hartnäckige Thurgauer punkten gegen Langnau

EISHOCKEY. Zum zweitenmal in Folge holte sich der NLB-Club Thurgau gegen Leader Langnau einen verdienten Punkt. Nach der 2:3-Niederlage am 21. Dezember in der Verlängerung, mussten sich die Ostschweizer diesmal 2:3 erst im Penaltyschiessen geschlagen geben.

Markus Rutishauser
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Zum zweitenmal in Folge holte sich der NLB-Club Thurgau gegen Leader Langnau einen verdienten Punkt. Nach der 2:3-Niederlage am 21. Dezember in der Verlängerung, mussten sich die Ostschweizer diesmal 2:3 erst im Penaltyschiessen geschlagen geben. Weil die achtplazierten GCK Lions gegen Langenthal erst nach Verlängerung verloren, beträgt Thurgaus Rückstand auf den letzten Playoffplatz weiterhin fünf Punkte.

Im Vergleich zum 1:7 vom Sonntag in Visp zeigte sich der NLB-Letzte deutlich verbessert. Nach einem verhaltenen Start spielten die Thurgauer auf Augenhöhe mit dem Leader aus dem Emmental. Sowohl in der Verlängerung als auch im Penaltyschiessen stand die Equipe von Trainer Christian Weber dem zweiten Punkt näher.

Nyffeler macht Fehler wett

Der Spielbeginn gehörte indes den Langnauern. In der vierten Minute überraschte Verteidiger Julien Bonnet Thurgaus Goalie Dominic Nyffeler mit einem Distanzschuss. Nyffeler machte seinen Fehler in der Folge jedoch mehrfach wett. Der Start ins zweite Drittel gelang den Thurgauern besser. Nach 67 Sekunden realisierte Aurelio Lemm mit einem Handgelenkschuss den Ausgleich. Als dann Langnau gleich zwei Strafen innert gut einer halben Minute kassierte, nützten die Thurgauer diese Überzahlsituation zum 2:1. Adrian Wichser verwertete einen Querpass von Rückkehrer Danny Irmen. Die Freude bei den Anhängern dauerte allerdings nur zweieinhalb Minuten, dann traf Langnaus Topskorer Christopher Di Domenico zum 2:2.

Spurgeon vergibt Matchpuck

Trotz dieses Rückschlages blieb Thurgau am Drücker. Irmen und Kevin Rohner brachten den Puck innerhalb einer Minute aber nicht an Langnaus Goalie Lorenzo Croce vorbei. Während dem Leader spielerisch kaum mehr etwas gelang, hielt Thurgau mit Leidenschaft und Kampf dagegen. So kam es wie zuletzt zur Verlängerung. In dieser hatte Tyler Spurgeon den Matchpuck 27 Sekunden vor Schluss auf dem Stock, doch scheiterte er solo am ausgezeichneten Croce.