Handball
Trotz veritablem Fehlstart: Fortitudo Gossau siegt gegen Steffisburg

Die Fürstenländer gewinnen in der Handball-NLB gegen Steffisburg 30:29 und verbessern sich auf Platz zwei.

Fritz Bischoff
Drucken
Teilen
Der Gossauer Niklas Schiller (Mitte) erzielte fünf Treffer.

Der Gossauer Niklas Schiller (Mitte) erzielte fünf Treffer.

Bild: Benjamin Manser

Nach der 26:28-Niederlage im Spitzenspiel gegen den verlustpunktlosen Leader Wädenswil/Horgen vor knapp zwei Wochen hat Fortitudo Gossau in der NLB mit dem 30:29-Heimsieg gegen Steffisburg zum Siegen zurückgefunden. Die St.Galler hatten allerdings einen veritablen Fehlstart in die Partie zu verdauen und zu verarbeiten. «Wir waren nicht bereit und haben den Zugriff nicht gefunden», stellte Jonas Kindler nach Spielschluss fest.

Torhüterwechsel bringt Umschwung

1:5 stand es nach sechs Minuten und Trainer Rene Ullmer sah sich gezwungen, bereits sein erstes Time-out zu beanspruchen. Doch zeigte dieses gegen die wirblig, druckvoll und agil aufspielenden Berner wenig Wirkung, denn nach zwölf Minuten führten die Gäste schon 10:4. Ein Torhüterwechsel beim Heimteam von Gabor Busa zu Jonas Kindler war dann offenkundig der entscheidende Weckruf an die Gossauer Feldspieler. Innerhalb von nur sechs Minuten verkürzten sie – auch dank erfolgreichen Interventionen ihres Torhüters – ihren Sechstorerückstand mit fünf Treffern in Folge zum 9:10. Spätestens beim 12:12 in der 23. Minute war die Partie wieder ausgeglichen und konnte eigentlich von Neuem beginnen. Diesen Restart nutzte Fortitudo mit einer überzeugenden Defensivarbeit und sicheren Abschlüssen zur 17:14-Pausenführung.

Begünstig durch einen nicht zwingenden Torhüterwechsel bei Gossau vom erfahrenen Kindler zum unerfahrenen 18-jährigen Lars Niedermann glich sich das Geschehen nach Pause aus. Steffisburg erzielte nach 40 Minuten das 20:20. Dies war der Auftakt in eine spannende und hektische Schlussphase.

Junge Spieler übernehmen Verantwortung

Wohl konnten die Berner Oberländer nie die Führung erzwingen, doch gerieten sie auch nie mit mehr als zwei Treffern in Rückstand. Dass die Gastgeber schliesslich zu ihrem sechsten Saisonsieg kamen, war abermals nicht unwesentlich das Verdienst von Kindler, der in der 51. Minute beim 25:25 wieder ins Tor beordert wurde. Er vermittelte seinen Vorderleuten Sicherheit. Diese zahlte sich auch offensiv aus. «Wenngleich es eher unnötig spannend war, so hat unser junges Team doch Nervenstärke und auch eine gewisse Reife bewiesen», freute sich Kindler und sprach damit die geschlossene Teamleistung an, zu der auch die jungen Spieler viel beigetragen hatten.

Telegramm:

Fortitudo Gossau - TV Steffisburg 30:29 (17:14)
Buchenwald – 120 Zuschauer - Sr. Haldemann/Neumann.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Gossau und 1-mal 2 Minuten gegen Steffisburg.
Fortitudo Gossau: Busa (3 Paraden)/Kindler (8 P.)/Niedermann (2 P.); Linde (2), Manser, Pinatrelli, Inauen, Bischofberger, Schiller (5), Bucher (1), Bamert , Rügge, Schneider (4), Zeller (4), Brülisauer (3), Lind (11/1).
Steffisburg: Zuege (3 P.)/Brenzikofer (8);Karlen, Forrer (1), Kiener (1), Stettler (1), Lutz, Wyttenbach (7), Lory (2), Christinat (2), Scheidegger, Drollinger (3), Stettler, Manser (10/2), Recher (2).
Bemerkungen: Gossau ohne Ammann (Corona).

Aktuelle Nachrichten