HANDBALL
St.Otmar vor der weitesten Reise

Am Sonntag steht für die NLA-Mannschaft aus St.Gallen eine lange Fahrt im Bus auf dem Programm. Die Ostschweizer treten um 17 Uhr in Genf gegen Aufsteiger Chênois an.

Daniel Good
Drucken
St.Otmars Trainer Zoltan Cordas kann nicht zufrieden sein.

St.Otmars Trainer Zoltan Cordas kann nicht zufrieden sein.

Bild: Tobias Garcia

Nach fünf Niederlagen in Serie hat St.Otmar reelle Aussichten, wieder einmal zu punkten. Chênois hat nach elf Runden noch keinen Zähler auf dem Konto.

St.Otmars letzter Saisonsieg datiert mittlerweile vom 3. Oktober, als die Ostschweizer den RTV Basel daheim mit 29:23 bezwangen. Im Heimspiel gegen Chênois setzte sich St.Otmar Mitte September 33:25 durch.

Der erste Auftritt in Genf seit fast 15 Jahren

Das letzte Meisterschaftsspiel in Genf bestritt die St.Galler Mannschaft im Dezember 2007. Sie gewann 37:21. Insgesamt gab es schon sieben Begegnung zwischen St.Otmar und Chênois.

Die Ostschweizer verbuchten sieben Siege mit einer Tordifferenz von 264:170. Alles andere als ein weiterer Erfolg gegen Chênois wäre eine ganz grosse Enttäuschung.

Zuerst daheim gegen Wacker Thun

Im November kommt St.Otmar zu einem zusätzlichen Heimspiel. Da Wacker Thun am Samstag, 27. November, keine Halle zur Verfügung steht, findet diese Partie einen Tag später in St.Gallen statt. In Thun treten die Ostschweizer nun am 27. Februar 2022 an.

Aktuelle Nachrichten