HANDBALL: St.Otmar akzeptiert Urteil nicht

St.Otmar St.Gallen wehrt sich gegen einen Entscheid der Disziplinarkommission des Handball-Verbands. Es geht um die 27:34-Pleite der Ostschweizer gegen Pfadi Winterthur von Ende September.

Merken
Drucken
Teilen
Predrag Borkovic und seine Mannen wehren sich gegen die Niederlage bei Pfadi Winterthur. (Bild: Urs Bucher)

Predrag Borkovic und seine Mannen wehren sich gegen die Niederlage bei Pfadi Winterthur. (Bild: Urs Bucher)

HANDBALL. St.Otmar St.Gallen hat gegen einen erstinstanzlichen Entscheid der Disziplinarkommission des Schweizerischen Handball-Verbands beim Verbandssportgericht Rekurs eingelegt. Die Disziplinarkommission hatte zuvor entschieden, den 34:27-Heimsieg von Pfadi Winterthur gegen St.Otmar vom 25. September trotz des Einsatzes des nicht auf dem Matchblatt aufgeführten Pfadi-Spielers Jonas Langerhuus mit dem erspielten Resultat zu werten.

Nun wird das Verbandssportgericht den Fall abschliessend beurteilen. (sda)