HANDBALL: Souverän in den Achtelfinal

Die NLA-Frauen des HSC Kreuzlingen gewinnen im Cup gegen den 1.-Liga-Club Uster mit 30:18 (12:8).

Drucken
Teilen

Der HSC Kreuzlingen hat die Pflichtaufgabe im Cup-Achtelfinal auswärts gegen Uster mit Bravour erfüllt. Nach einer verhaltenen Startphase, in der die unterklassigen Zürcherinnen bis zum 4:4 in der zwölften Minute mithielten, setzte sich die Klasse des NLA-Vertreters am Ende doch deutlich durch. Ein Zwischenspurt gleich nach der Pause vom 12:8 zum 16:8 innerhalb von viereinhalb Minuten stellte frühzeitig die Weichen in diesem Cupmatch.

Drei Teamstützen nicht in der Aufstellung

Der HSC Kreuzlingen trat ohne seine deutsche Liga-Topskorerin Katharina Winger und die slowenische Flügelspielerin Katja Sivka an, die beide geschont wurden. Ebenfalls fehlte Pashke Marku, die sich mit Kosovos Nationalteam auf die WM-Qualifikation vorbereitet. Kreuzlingen blieb nach dem ausgeglichenen Start trotzdem ungefährdet und distanzierte Uster schliesslich auf zwölf Treffer. Die drei eingesetzten Juniorinnen Kyra Scherrer (2), Lea Rothacker und Bianca Behrendt (je 1) reihten sich unter die Torschützinnen ein.

Erfolgreichste Werferin war Rückraumspielerin Selina Weidmann mit acht Treffern, gefolgt von Kreisläuferin Jennifer Grath­wohl, die für ihre sechs Treffer gleich viele Versuche benötigte. Zufrieden durften Kreuzlingens Verantwortliche auch mit der Verteidigung sein, die in diesem Cupspiel gegen Uster nur 18 Gegentore zuliess.

Doppelrunde gegen Meister und Aufsteiger

In der NLA geht es für die Equipe von Trainerin Kristina Ertl am 6. Oktober mit dem Gastspiel bei Meister Brühl weiter. Die zweitplatzierten St. Gallerinnen haben in den ersten drei Runden keinen Punkt abgegeben und sind auch gegen den HSCK Favorit. Mehr Chancen auf die ersten Zähler rechnen sich die Kreuzlingerinnen zwei Tage später im Heimspiel gegen GC Amicitia Zürich aus. Der Aufsteiger gastiert am Sonntag, 8. Oktober, um 16 Uhr in der Sporthalle Egelsee.

Markus Rutishauser