Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Schweiz mit Auftaktsieg

Die Schweizer starten mit einem wichtigen Erfolg zur WM-Qualifikation. Das Team von Trainer Michael Suter gewinnt in Tallinn gegen Estland 26:22.
Sascha Fey (sda)
Luka Maros war mit sechs Treffern der erfolgreichste Schweizer Torschütze. (Bild: Ennio Leanza/KEY)

Luka Maros war mit sechs Treffern der erfolgreichste Schweizer Torschütze. (Bild: Ennio Leanza/KEY)

Sascha Fey (SDA)

Der Matchwinner der Schweizer, die nie in Rückstand lagen, war schnell gefunden: Nikola Portner. Der in Frankreich bei Montpellier unter Vertrag stehende Goalie war von Beginn weg bereit und wehrte in den ersten zwölf Minuten nicht weniger als fünf Schüsse der Esten ab. Zur Pause tota­lisierte er elf Paraden. Damit brachte es Portner in den ersten 30 Minuten auf eine Abwehrquote von 50 Prozent. Auch in der zweiten Halbzeit gelangen ihm einige wichtige Paraden, wobei er wie bereits in der ersten Hälfte zweimal bei einem Penalty der Esten Sieger blieb. Dabei erlebt Portner bei Montpellier eine schwierige Saison, dem Schweizer Nationaltrainer Michael Suter gelang es jedoch in kürzester Zeit, ihn wieder aufzubauen.

Die Esten verkürzen auf 16:17

Dank Portner führte die Schweizer Auswahl in der zwölften ­Minute 7:3. Der maximale Vorsprung betrug fünf Tore – beim 12:7 in der 27. Minute. Dennoch wurde es nochmals spannend, kamen doch die Esten in der 38. Minute auf 16:17 heran. Dank drei Treffern in Serie zum 20:16 in der 43. Minute zogen die Schweizer aber wieder davon. In der Folge liessen sie das Heimteam nie mehr näher als bis auf zwei Tore herankommen. Zum besten Werfer der Gäste avancierte Luka Maros von Kadetten Schaffhausen, der sechsmal erfolgreich war.

Nächste Woche in St. Gallen

Der Sieg in Tallinn könnte Gold wert sein – der Gruppenfavorit Bosnien-Herzegowina unterlag in Estland 25:29. Damit reichen den Schweizern in jedem Fall zwei Heimsiege, um das Playoff im Juni zu erreichen. Am Sonntag kommt es in Winterthur zum Rückspiel gegen die Balten. Das zweite Heimspiel bestreiten die Schweizer am Mittwoch nächster Woche in St. Gallen gegen Bosnien-Herzegowina.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.