Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Nur noch ein Verfolger

In der 1. Liga bleibt der HSC Kreuzlingen souverän an der Spitze. Dahinter distanziert der SC Frauenfeld den HC Romanshorn im Kampf um Platz zwei.
Frauenfelds Andrin Geissler setzt sich gegen die Romanshorner Abwehr durch. (Bild: Felix Walker)

Frauenfelds Andrin Geissler setzt sich gegen die Romanshorner Abwehr durch. (Bild: Felix Walker)

In der 1.-Liga-Ostgruppe kam es gleich zu zwei Thurgauer Derbys. Kreuzlingen setzte sich in einer Revanche gegen den HC Arbon mit 36:26 durch. Noch deutlicher gewann der SC Frauenfeld gegen den HC Romanshorn – und das erstaunt doch eher. Denn es war der Direktvergleich zwischen dem Tabellenzweiten und dem Dritten der 1.-Liga-Ost.

Das Ziel der Frauenfelder war klar: Sie wollten dem starken Aufsteiger mit einer guten Deckung und Emotionen zeigen, wer der Herr im Hause ist. Genauso startete das Heimteam auch ins Spiel. Bereits nach sechs Minuten lag der SCF mit drei Toren voraus, und ein Nachlassen der Frauenfelder lag in weiter Ferne. Zu ­stabil und lauffreudig war ihre Deckung. Die schmerzlich vermissten Emotionen in den ver­gangenen Partien waren vollkommen da. Es machte Spass, den Gastgebern in der ersten Halbzeit zuzuschauen. Frauenfeld ging mit einer 15:11-Führung in die Pause und war in allen Belangen stärker als der Gegner. Das Bild änderte sich auch in der zweiten Hälfte nicht. Der SCF agierte und der HC Romanshorn reagierte. Logisch, dass das Team von Oliver Roth in der zweiten Hälfte den Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnte. Mit Noel Berger, Yves Petrig und Andrin Geissler trafen gleich drei Spieler sieben Mal. Auch Torhüter Patrick Murbach trug mit 45 Prozent gehaltener Bälle seinen Teil zum Sieg bei.

Kreuzlingen gelingt Revanche gegen Arbon

Mit einem überlegenen 36:26- (19:10)-Heimsieg hat sich Leader Kreuzlingen im Derby gegen Arbon für die 24:32-Niederlage in der Vorrunde revanchiert. Im Rückspiel mussten die Oberthurgauer allerdings auf zwei Protagonisten des Heimsieges verzichten. Thierry Gasser (14 Tore) und Torhüter Marco Appert (14 Pa­raden, davon 3 Penaltys) fehl- ten Trainer Slavoljub Vulovic schmerzlich.

Mit nur zehn Feldspielern und einem Torhüter nach Kreuzlingen angereist, mussten sich die Arboner in der Startphase vom konzentriert und abschlussstark aufspielenden Leader förmlich überrollen lassen. Nach dem 17:7 mittels Penaltys durch Fabian Schneider in der 20. Minute waren die Weichen früh gestellt und die Spannung bereits aus diesem Traditionsderby. HSCK-Trainer Andi Dittert wechselte danach gleich vier der sechs Feldspieler, was zu einem Bruch im Spiel der Gastgeber führte. Die 19:10-Pausenführung bauten die Kreuzlinger nach dem Wiederbeginn trotzdem schnell auf 21:10 aus. Den jungen Arbonern darf zugute gehalten werden, dass sie trotz des deutlichen Rückstands, der bis zu 13 Treffer betrug, nie aufsteckten und sich gegen eine noch deutlichere Niederlage wehrten. Zu ihnen zählte auch Raphael Eberle, der mit sieben Toren erfolgreichste Gästeangreifer.

Die Kreuzlinger haben mit ihrem siebten Saisonsieg einen grossen Schritt in Richtung Finalrunde gemacht. Ihr Vorsprung auf das fünftklassierte Appenzell beträgt sieben Punkte. Arbon liegt zwar nur auf Rang sechs, besitzt aber immer noch gute Chancen, sich für die Runde der besten vier zu qualifizieren. (hoc/mru)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.