Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Kreuzlingen gleicht in extremis aus

Dank eines Treffers von Katharina Winger zwei Sekunden vor Schluss zum 26:26 sichern sich Kreuzlingens NLA-Frauen bei Aufsteiger GC Amicitia Zürich einen Punkt.
Jacqueline Maier gehörte mit vier Toren zu den treffsichersten Kreuzlingerinnen. (Bild: Mario Gaccioli (18.11.2017))

Jacqueline Maier gehörte mit vier Toren zu den treffsichersten Kreuzlingerinnen. (Bild: Mario Gaccioli (18.11.2017))

Die Zürcherinnen zeigten eine couragierte Leistung und brachten den favorisierten HSC Kreuzlingen an den Rand einer Niederlage. Erst mit einem Kraftakt in den letzten 80 Sekunden wendete das Team von Trainerin Kristina Ertl den Tiefschlag dank zwei- er Treffer noch ab. Das 26:26 war für den HSCK ein fürstlicher Lohn für einen vor allem in der ersten Halbzeit wenig überzeugenden Auftritt. Der Ausgleich fiel zwei Sekunden vor der Sirene.

Die ersten 30 Minuten waren auf Kreuzlinger Seite geprägt von Eigenfehlern. Bis zum 11:8 für GC Amicitia in der 25. Minute mussten sich die Thurgauerinnen bereits zehn technische Fehler notieren lassen. Dazu kam eine ungenügende Chancenauswertung. Nur elf der 19 Abschlüsse fanden den Weg ins Tor. Zur 13:11-Pausenführung der Zürcherinnen trug insbesondere deren Torfrau Veronica Leuenberger-Garcia bei, die auf eine hohe Abwehrquote von 39 Prozent kam. Beim HSCK verzeichneten einzig Irena Singer-Duhanj (3 von 4) und Jacqueline Maier (3 von 5) eine ordentliche Wurfausbeute.

Auf und Ab zum Happy End

GC Amicitia verteidigte seine Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit erfolgreich. Aber Kreuzlingen kämpfte sich wieder heran, glich zum 17:17 aus und läutete damit eine packende Schlussviertelstunde ein. Nun lief sich auch die grossgewachsene Kreuzlinger Shooterin Katharina Winger warm. Die ehemalige deutsche Junioren-Nationalspielerin zeichnete mit sieben Treffern in der zweiten Halbzeit zusammen mit der in der Schlussphase eingewechselten Torfrau Andjela Roganovic hauptverantwortlich dafür, dass die Gäste trotz ­erneuten Drei-Tore-Rückstands (50./23:20) den Kopf noch aus der Schlinge ziehen konnten.

Im Vergleich mit Yellow die Nase wieder vorn

Vor den beiden restlichen Partien der NLA-Hauptrunde liegen die fünftplatzierten Kreuzlingerinnen damit wieder zwei Punkte vor Yellow Winterthur. Diese beiden Teams treffen am Freitag, 27. Januar, in der Egelseehalle zum Abschluss direkt aufeinander. GC Amicitia gab mit dem gestrigen 26:26 die rote Laterne an Mitaufsteiger Herzogenbuchsee ab.

Markus Rutishauser

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.