Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Fortitudo Gossau zeigt viel Einsatz, unterliegt aber

Trotz vier Toren Vorsprung zur Pause unterliegt Fortitudo Gossau im Heimspiel gegen Wacker Thun. Durch die zweite Niederlage im zweiten Spiel schwinden die Hoffnungen auf das Erreichen des Halbfinals.
Fritz Bischoff
Fortitudo Gossau verliert das zweite Playoff-Spiel. (Bild: (BENJAMIN MANSER))

Fortitudo Gossau verliert das zweite Playoff-Spiel. (Bild: (BENJAMIN MANSER))

Für Fortitudo Gossau dürfte das Erreichen des Playoff-Viertelfinals der Höhepunkt der
Saison und damit seiner Vereinsgeschichte bleiben. Nach der 21:27-Niederlage im ersten Vergleich ist gestern Abend in der Best-of-five-Serie im Heimspiel mit dem 22:26 die zweite Niederlage dazugekommen. Thun benötigt somit für die Halbfinalqualifikation lediglich noch einen Sieg. Doch überzeugend fiel die Leistung des Favoriten nicht aus. Es dauerte bis zur 46. Minute, als die Thuner erstmals in Führung gehen konnten. «Vor allem in der ersten Halbzeit war unsere Leistung ungenügend. Nur 95 Prozent genügen gegen Gossau nicht», so Thuns Topskorer Lukas von Deschwanden. Er war es gewesen, der dem Spiel eine andere Richtung verpasste. Wegen einer Verletzung kam der Internationale in den ersten 30 Minuten nicht zum Einsatz. Nach der Pause dann griff er für 17 Minuten ins Geschehen ein und erzielte dabei fünf Treffer.

Gossauer mit viel Einsatzwille

Im ersten Spielabschnitt war Fortitudo das bessere, kämpferischere und willigere Team. Die Mannschaft von Rolf Erdin überzeugte vor allem defensiv, wobei Torhüter Aurel Bringolf einmal mehr ein sicherer Wert war. «Obwohl uns bewusst war, dass Thun mehr bieten musste, fehlte es bei uns nach der Pause etwas an Aggressivität, um entgegenhalten zu können», sagte Yannick Harder.

Nach dem 22:22 in der 50. Minute steigerte sich einerseits Thuns Torhüter Flavio Wick, anderseits wurden die Abschlüsse der Gastgeber immer weniger präzise. Thun nutzte die Chancen routiniert aus. Gossau musste nach zum Teil heroischem Kampf dem Gegner schliesslich den Sieg doch noch überlassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.