HANDBALL: Einen Punkt verschenkt

Die Kadetten Schaffhausen unterliegen in der Champions League Dinamo Bukarest auswärts mit 28:29 und befinden sich nun in arger Rücklage.

Drucken
Teilen
Die spielentscheidende Szene: Bukarests Sajad Esteki findet die Lücke in der Kadetten-Mauer. (Bild: EPA)

Die spielentscheidende Szene: Bukarests Sajad Esteki findet die Lücke in der Kadetten-Mauer. (Bild: EPA)

Den letzten Treffer kassierte der Schweizer Meister nach Spiel­ende – Sajad Esteki verwandelte einen Freiwurf. Warum der in der Mauer stehende Schaffhauser Michal Szyba einen Schritt auf die Seite machte und damit eine Lücke entstehen liess, bleibt sein Geheimnis. «Sie hätten gemeint, den Punkt schon gewonnen zu haben», sagte Teammanager David Graubner. «Das darf einer Mannschaft auf diesem Niveau nicht passieren.»

52 Sekunden vor dem Ende hatte Manuel Liniger mit dem zehnten persönlichen Treffer das 28:28 erzielt. Allerdings präsentierten sich zu viele Leistungs­träger nicht in genügender Form. Nach der zweiten Auswärtsniederlage in Serie präsentiert sich die Situation für die Schaffhauser wenig vorteilhaft. Mit nur zwei Punkten aus drei Partien können sie sich praktisch nichts mehr ­erlauben, um den angestrebten zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Barrage um die Achtel­final-Qualifikation berechtigt, noch zu erreichen. (sda)