Handball

Das Ostschweizer Frauenderby ist ein Spitzenspiel

Der LC Brühl trifft in der NLA am Freitagabend in der Kreuzbleiche auf Kreuzlingen. Der Leader spielt gegen den Vierten der Tabelle. In der Favoritenrolle sind die St. Gallerinnen.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Umkämpftes Derby: Die Brühler Topskorerin Malin Altherr (rechts) im Kampf mit der Kreuzlinger Verteidigung.

Umkämpftes Derby: Die Brühler Topskorerin Malin Altherr (rechts) im Kampf mit der Kreuzlinger Verteidigung.

Bild: Mario Gaccioli (Kreuzlingen, 19. September 2020)

Der LC Brühl hat gegen Kreuzlingen den achten Meisterschaftssieg in Folge im Visier. Die St. Gallerinnen haben alle acht bisherigen NLA-Partien gegen die Thurgauerinnen für sich entschieden. Zuletzt verbuchte Brühl am 19. September 2020 einen 32:22-Auswärtssieg.

In den bisherigen acht Begegnungen mit Kreuzlingen erzielte der Rekordmeister im Durchschnitt mehr als 33 Treffer.

Kreuzlingen hat in der laufenden Saison schon fünf Siege ergattert. Zuletzt gab es sogar drei Auswärtserfolge nacheinander, womit die Frauen aus dem Thurgau das beste Team im Mittelfeld der Tabelle sind.

Maria Olsovska nach dem Wechsel zu Kreuzlingen

Maria Olsovska nach dem Wechsel zu Kreuzlingen

Bild: PD

Eine der besten Torschützinnen in den Reihen Kreuzlingens ist Maria Olsovska. Die 26-Jährige wechselte im vergangenen Sommer von Brühl an den Bodensee. Olsovska bestritt 15 Länderspiele für die Slowakei.

Co-Trainer in Kreuzlingen ist der St. Galler Valon Dedaj. Er war Junior bei St. Otmar und absolvierte als Spieler viele NLA-Einsätze mit Fortitudo Gossau. Nun gehört Dedaj zur NLB-Mannschaft Kreuzlingens.

Das Derby in St. Gallen beginnt um 19.30 Uhr.