Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HANDBALL: Couragiert und erfolgreich

Dem HSC Kreuzlingen gelingt gegen den Tabellenzweiten der 1. Liga, den TV Uster, ein Überraschungscoup. Die Thurgauer siegen 30:26 (16:14).
Markus Rutishauser
Istvan Fekete setzt sich einmal mehr unwiderstehlich durch. (Bild: Mario Gaccioli)

Istvan Fekete setzt sich einmal mehr unwiderstehlich durch. (Bild: Mario Gaccioli)

Markus Rutishauser

sport@thurgauerzeitung.ch

Auf einen Sieg der Kreuzlinger gegen den Tabellenzweiten hätte im Vorfeld kaum jemand viel Geld gewettet. Einerseits siegten die Zürcher zuletzt fünfmal in Serie und etablierten sich damit als NLB-Playoff-Kandidat, andererseits fiel der HSCK nach zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen früh aus der Aufstiegsentscheidung. Zuletzt kassierte das Team von Andy Dittert zwei deutliche Niederlagen.

Auch gegen Uster lief es den Grenzstädtern zu Beginn nicht wunschgemäss. Die Zürcher waren vom Anpfiff weg hellwach und legten gegen fehleranfällige Gastgeber mit einem Blitzstart auf 4:0 vor. Der HSCK fand erst nach rund einer Viertelstunde ins Spiel und machte den Rückstand bis auf ein Tor wett. Nach einer weiteren schwächeren Phase und dem 9:13 setzten die Thurgauer in den letzten neun Minuten vor der Pause zu einem Zwischenspurt an, der ihnen mit 7:1 Treffern eine 16:14-Halbzeitführung bescherte. Diese verzerrte das Kräfteverhältnis in den ersten 30 Minuten allerdings ziemlich.

In einer Partie, die über weite Strecken attraktiven Handballsport bot, agierten die beiden Teams ab der 36. Minute und dem 19:19 auf Augenhöhe. Die Kreuzlinger hatten innerhalb von 98 Sekunden einen Dreitore-Vorteil preisgegeben. Mit einem Doppelschlag zum 25:26 schien Uster seiner klaren Favoritenrolle am Ende doch noch gerecht werden zu können. Aber der HSCK zeigte viel Biss und schaffte seinerseits mit zwei Toren innerhalb von nur 15 Sekunden die erneute Wende. Auch dank mehreren Glanzparaden ihres Torhüters Holger Hug setzten sich die Kreuzlinger am Ende nicht unverdient mit 30:26 durch und revanchierten sich so für die 24:29-Hinspielniederlage. Den Schlusspunkt setzte dabei Istvan Fekete mit seinem elften Treffer. Zusammen mit Kreisläufer Patrick Gyuris (8 Tore) war der ungarische Routinier die überragende Offensivkraft der Gastgeber.

Die Kreuzlinger verbesserten sich mit ihrem sechsten Finalrundensieg auf den vierten Tabellenrang. In den letzten beiden Saisonspielen treffen sie am Sonntag, 23. April, auswärts auf den TV Muri und am Samstag, 29. April, 19.30 Uhr, in eigener Halle auf Wohlen. Durchaus möglich, dass der HSCK am letzten Spieltag das Zünglein an der Waage im Kampf um das zweite Playoff-Ticket spielt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.