Hammergruppe für Favres Gladbacher

FUSSBALL. Auf Mönchengladbach warten bei der Champions-League-Premiere schwierige Aufgaben. Das Team von Lucien Favre hat bei der Gruppenauslosung in Monaco lauter prominente Gegner zugeteilt erhalten.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Auf Mönchengladbach warten bei der Champions-League-Premiere schwierige Aufgaben. Das Team von Lucien Favre hat bei der Gruppenauslosung in Monaco lauter prominente Gegner zugeteilt erhalten. Mönchengladbach trifft ab Mitte September als nominelle Nummer vier der Gruppe D auf den italienischen Meister Juventus Turin, auf Premier-League-Leader Manchester City und auf Europa-League-Gewinner Sevilla. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl sagte: «In unserer Gruppe sind die vier Top-Ligen Europas vertreten. Das sind sehr, sehr hochqualifizierte Gegner.»

Xhaka: «Zu Hause punkten»

«Es sind alle drei sehr starke Gegner. Für mich ist der Gruppenfavorit Manchester City, weil sie hervorragende Einzelspieler haben und sich gut verstärkt haben. Wir sind der Aussenseiter, aber ich hoffe, dass wir in dieser schwierigen Gruppe eine gute Rolle spielen können. Es wird wichtig sein, zu Hause zu punkten», sagte der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka.

Für die anderen Clubs der Bundesliga dürfte es einfacher werden. Leverkusen muss zwar gegen den Titelverteidiger Barcelona antreten, gegen den man in der Saison 2011/12 mit einem 1:7 die höchste Europacup-Niederlage der Vereinsgeschichte kassiert hatte, die weiteren Konkurrenten AS Roma und Borissow sind aber sicher in Reichweite. In der Qualifikation hatte sich Leverkusen gegen Romas Stadtrivalen Lazio mit dem Gesamtskore von 3:1 durchgesetzt.

Wolfsburg gegen United

Wolfsburg bekommt es in seiner Gruppe mit Manchester United zu tun, aus Topf eins gab es jedoch den am tiefsten eingestuften Widersacher, Hollands Meister Eindhoven. Bayern München dürfte in der Gruppe mit Arsenal und den Meistern aus Griechenland und Kroatien – Olympiakos Piräus und Dinamo Zagreb – keine Probleme haben, die ersten zwei Plätze zu erreichen, die die Achtelfinalqualifikation in der Königsklasse bedeuten würden. 2013 und 2014 hatten die Bayern jeweils Arsenal in den Achtelfinals eliminiert.

Maccabi Tel Aviv, der Bezwinger Basels in den Playoffs, darf sich auf Spiele mit Englands Meister Chelsea freuen. (si)