Hallenfussball
OK-Präsident René Bühler hofft auf die Durchführung des Regiomasters in der Kreuzbleiche, sagt aber auch: «Wir sind von den Coronazahlen abhängig»

Das grösste Hallenfussballturnier der Ostschweiz, das Regiomasters des FC Fortuna in der Kreuzbleiche, wird – Stand heute – am Wochenende des 8. und 9. Januars 2022 durchgeführt. Stoppen könnte den Anlass allerdings ein weiterer Anstieg der Coronafälle.

Interview: Ives Bruggmann
Drucken
Kann das Regiomasters in der Kreuzbleiche Anfang Januar stattfinden?

Kann das Regiomasters in der Kreuzbleiche Anfang Januar stattfinden?

Bild: Michel Canonica

Wie laufen die Planungen für das Regiomasters?

René Bühler: Wir haben die Plakate aufgehängt und die Programme verschickt. Gemäss aktuellem Stand geht der Anlass am 8. und 9. Januar 2022 mit verschärften Vorgaben über die Bühne. Sprich: Für die Zuschauer gilt 2G sowie Maskenpflicht und für die Fussballer 2G+. Wir sind bereit.

Sie sprechen die strikten Auflagen an. Sind Teams abgesprungen?

OK-Präsident René Bühler

OK-Präsident René Bühler

Bild: Benjamin Manser

Wir haben in der Weihnachtswoche alle 33 angemeldeten Teams bei den Erwachsenen angeschrieben und auf die 2Gplus-Regeln hingewiesen. Nur drei Mannschaften haben sich daraufhin zurückgezogen. Von allen anderen haben wir positive und schöne Rückmeldungen erhalten. Das hat uns bestärkt, weiter zu machen. Denn unser Wunsch ist es, Sport zu ermöglichen. Natürlich unter den geltenden Vorschriften.

Was könnte trotz allem noch zu einer Absage führen?

Die Stadt oder die Polizei könnte den Anlass noch verbieten. Wir sind uns bewusst, dass wir von den Coronazahlen abhängig sind. Wenn diese stark ansteigen, sind wir machtlos. Da sind wir realistisch. Dann würden wir selbstverständlich auch von uns aus das Turnier absagen. Wir entscheiden definitiv am Montag, 3. Januar.

Welche zusätzlichen Vorkehrungen müssen Sie aufgrund der
2G-Regeln treffen?

Schon die Auswahl der Helfer war unter diesen Umständen eine Herausforderung. Zudem müssen wir an beiden Tagen eine Einlasskontrolle vornehmen. Eines ist sicher: Wir haben noch nie so viele Leute am Eingang positionieren müssen.