Halbmarathon-Solo-Sieg für Dominic Lobalu: Der Athlet vom LC Brühl hält sein Versprechen und läuft persönliche Bestzeit

Dominic Lobalu, Flüchtling aus dem Südsudan und Langstreckenläufer beim LC Brühl, dominiert die Schweizer Meisterschaften im Halbmarathon. Ausser Konkurrenz läuft er in Belp in 1:03:52 ins Ziel. Dies bedeutet Klub- und Kantonsrekord.

Merken
Drucken
Teilen
Dominic Lobalu auf dem Weg zum Sieg über die 21 Kilometer.

Dominic Lobalu auf dem Weg zum Sieg über die 21 Kilometer.

Bild: Freshfocus

Vor eineinhalb Jahren ist Dominic Lobalu in die Schweiz geflüchtet, seit Herbst 2019 trainiert er mit dem LC Brühl. Seither ist das 22-jährige Lauftalent an vielen Schweizer Läufen vertreten, meist mit sehr guten Leistungen. So auch am Sonntag in Belp, bei den Schweizer Meisterschaften im Halbmarathon, die der Südsudanese in 1:03:52 gewann - und somit fast eine Minute schneller war als Andrea Salvisberg, der die Goldmedaille gewann. Lobalu lief ausser Konkurrenz, da er den Schweizer Pass nicht besitzt.

Läuft Lobalu vielleicht dereinst für die Schweiz?

Bereits im Vorfeld hatte Lobalu angekündigt, dass er in Belp den Solo-Sieg anstrebt. Da die Konkurrenz nicht so stark war wie erhofft, lief der Brühler sogar früher als geplant alleine vorneweg. Die erste Streckenhälfte gelang ihm phänomenal, er lief die ersten zehn Kilometer unter dreissig Minuten. Dann begann das hohe Tempo seinen Tribut zu fordern, Lobalu litt ab der Hälfte der Strecke an Bauchkrämpfen. Er war laut eigenen Angaben nahe daran, aufzugeben, lief dann aber doch weiter. Zum Glück, muss man sagen, lief er doch letztlich unter seiner Zielzeit ein und erreichte eine neue persönliche Bestleistung. Seine Zeit von 1:03:52 ist ein neuer Klub- und Kantonalrekord. Für ihn ist es bereits der zweite diese Saison und es dürfte wohl nicht der letzte des noch jungen Athleten sein.

Dass Lobalu dereinst für die Schweiz starten könnte, ist zwar nicht ausgeschlossen, aber auf die Schnelle wohl nicht realistisch. Als vergleichbares Beispiel dient Tadesse Abraham, der 2004 aus Eritrea in die Schweiz flüchtete und 2014 eingebürgert wurde. Abraham nahm wie auch Julian Wanders am gestrigen Rennen in Belp nicht teil. Abraham und Wanders waren am Samstag an der Halbmarathon-WM im polnischen Gdynia 21. bzw. 51. geworden, mit Zeiten von 1:00:46 und 1:02:46.

Baumann wird 19., Wägeli verpasst das Podest knapp

An den Schweizer Meisterschaften in Belp war als zweiter Brühler auch Nando Baumann dabei. Auch der Athlet aus Heiden war sehr gut ins Rennen gestartet und war auf Kurs zu neuer persönlicher Bestleistung. Nach Kilometer 15 wurde er jedoch von Beinkrämpfen geplagt und musste sein Tempo anpassen. Dadurch verpasste er eine neue persönliche Bestleistung um wenige Sekunden. Er ist im Gegensatz zu Lobalu auch in der SM-Wertung und belegt dort den 19. Rang. Patrick Wägeli vom LC Frauenfeld belegt in der Schweizer Wertung den 4. Rang, verpasste das Podest aber mit 1:05:41 um fast eine Minute. (pd/rst)