Gute Leistung, gerechter Lohn

Die NLB-Volleyballerinnen vom VBC Aadorf siegten auswärts gegen VBC NUC II mit 3:0.

Rodrigo Teixeira
Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Noch vor einer Woche mussten die Thurgauerinnen wegen ihrer Passivität im Spiel gegen Therwil (3:2) einen Punkt liegen lassen. Trotz des Sieges und zwei wichtigen Punkten war die Enttäuschung über die eigene Leistung im Team gross. Aadorf kam deshalb schon in der zweiten Playoff-Runde gegen den VBC NUC II unter Zugzwang. Bei einer Niederlage wäre die Titelverteidigung aus eigener Kraft höchst unwahrscheinlich geworden. Eine andere Gangart war nun gefordert.

Starke Defensivarbeit

Das Team um Frieder Strohm war anders als in den Partien zuvor von Beginn weg fokussiert und abgeklärt. Das Side-out Spiel was höchst effizient und die Blockarbeit eine der grossen Stärken von Aadorf.

Der erste Satz gestaltete sich bis zum Stand von 13:13 relativ ausgeglichen. Beide Teams tasteten sich ab und machten nur wenige Fehler. Erst eine Serie von drei Blocks in Folge von Vera Caluori brachte Aadorf den erhofften Vorsprung und liess Neuchâtel einbrechen. Den Vorsprung von 16:13 konnten die Thurgauerinnen gekonnt bis zum Satzende verwalten und mit 25:16 für sich entscheiden.

Klare Verhältnisse

Kein Zweifel, Aadorf war auf Sieg eingestellt. Neuchâtel, das im zweiten Satz mit dem Service versuchte den Druck auf die Thurgauerinnen zu erhöhen, schaffte es nicht, die Aadorfer Annahme in Schwierigkeiten zu bringen. War die Annahme für einmal nicht auf dem Posten, verstanden die Angreiferinnen aus dem Zuspielen das Bestmögliche herauszuholen und zu punkten. 25:14 lautete das Satzresultat für Aadorf.

Wie die Sätze zuvor war auch der dritte Satz eine klare Angelegenheit. Aadorf hätte diesen noch klarer gewinnen können. Erst zu Satzende beim Stand von 24:12 liessen die Thurgauerinnen nach, so dass Neuchâtel bis auf 24:16 verkürzen konnte. Den Punkt zum Satzgewinn und dem 3:0 Sieg brachte Laura Caluori über die Aussenposition mit einem Kracher ins Trockene.

Aktuelle Nachrichten