GP von Malaysia

Sepang. 56 Runden à 5,543 km/310,408 km: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 1:37:39,832 (190,699 km/h). 2. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 3,261 Sekunden zurück. 3. Nick Heidfeld (De), Lotus-Renault, 25,075. 4. Webber (Au), Red Bull-Renault, 26,384. 5. Massa (Br), Ferrari, 36,958.

Drucken
Teilen

Sepang. 56 Runden à 5,543 km/310,408 km: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 1:37:39,832 (190,699 km/h). 2. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 3,261 Sekunden zurück. 3. Nick Heidfeld (De), Lotus-Renault, 25,075. 4. Webber (Au), Red Bull-Renault, 26,384. 5. Massa (Br), Ferrari, 36,958. 6.* Alonso (Sp), Ferrari, 57,248. 7. Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 66,439. 8. Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 69,957. 9. Schumacher (De), Mercedes, 84,896. 10. Di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 91,563. 11. Sutil (De), Force India-Mercedes, 101,379. 12. eine Runde zurück: Rosberg (De), Mercedes. 13. Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 14. Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari. 15. Kovalainen (Fi), Lotus. 16. zwei Runden zurück: Glock (De), Virgin-Cosworth. 17. vier Runden zurück: Petrow (Russ), Lotus-Renault (nicht am Ziel). – 24 Fahrer gestartet, 17 klassiert, 16 am Ziel. – * = 20 Sekunden Zeitzuschlag (Alonso wegen Kollision mit Hamilton, Hamilton wegen unerlaubtem mehrmaligem Spurwechsel). – Schnellste Runde: Webber (46.) mit 1:40,571 (198,415 km/h).

Ausfälle. Maldonado (9. Runde/20. Platz): Fehlzündungen. Karthikeyan (15./22.): Wassertemperatur. Barrichello (23./22.): Hydraulik. Perez (24./14.): Unterboden. Trulli (32./17.): Kupplung. D'Ambrosio (43./18.): Kraftübertragung. Liuzzi (47./18.): Heckflügel. Petrow (53./8.): Unfall.

WM-Stand (2/19). Fahrer: 1. Vettel 50. 2. Button 26. 3. Hamilton 22. 4. Webber 22. 5. Alonso 20. 6. Massa 16. 7. Heidfeld 15. 8. Petrow 15. 9. Kobayashi 6. 10. Buemi 4. 11. Sutil 2. 12. Schumacher 2. 13. Di Resta 2. – Teams: 1. Red Bull-Renault 72. 2. McLaren-Mercedes 48. 3. Ferrari 36. 4. Lotus-Renault 30. 5. Sauber-Ferrari 6. 6. Toro Rosso-Ferrari 4. 7. Force India-Mercedes 4. 8. Mercedes 2.

Nächstes Rennen: Grand Prix von China in Shanghai am 17. April.

Basketball

NBA

Samstag: Washington Wizards – Atlanta Hawks 115:83. Houston Rockets – Los Angeles Clippers 99:78. Milwaukee Bucks – Cleveland Cavaliers 108:101. San Antonio Spurs – Utah Jazz 111:101. Denver Nuggets – Minnesota Timberwolves 130:106.

Freitag: Oklahoma City Thunder (mit Sefolosha/11 Punkte und 5 Rebounds) – Denver Nuggets 104:89. Indiana Pacers – Atlanta Hawks 114:102. New Jersey Nets – New York Knicks 93:116. Philadelphia 76ers – Toronto Raptors 98:93. Boston Celtics – Washington Wizards 104:88. Cleveland Cavaliers – Chicago Bulls 82:93. Detroit Pistons – Milwaukee Bucks 110:100. Miami Heat – Charlotte Bobcats 112:103. Memphis Grizzlies – Sacramento Kings 101:96. New Orleans Hornets – Phoenix Suns 109:97. Dallas Mavericks – Los Angeles Clippers 107:96. Portland Trail Blazers – Los Angeles Lakers 93:86.

Boxen

WBO-WM

Magdeburg. Supermittelgewicht: Robert Stieglitz (De/TV) s. Choren Gevor (Arm) durch Disqualifikation 10. Runde.

Curling

WM Männer

Regina, Saskatchewan (Ka). Tiebreak um Platz 4 der Vorrunde: Norwegen (Ulsrud) – Frankreich (Dufour) 5:4. – Page-System-Playoffs: Kanada (Stoughton) – Schottland (Brewster) 5:2. Norwegen – Schweden (Edin) 7:2. – Halbfinal: Schottland – Norwegen 7:6 nach Zusatz-End. – Um Platz 3: Schweden (Kjäll, Lindberg, Kraupp, Edin) – Norwegen (Vad Petersson, Svae, Nergard, Ulsrud) 7:6. – Final: Kanada – Schottland n. Red.

Eishockey

Anaheim mit Heimvorteil in erster Playoff-Runde

Die Anaheim Ducks haben sich zum Abschluss der 82 Spiele umfassenden Qualifikation in der NHL dank zwei Siegen innert 24 Stunden gegen die Los Angeles Kings auf den vierten Rang in der Western Conference vorgearbeitet. Damit geniessen die Kalifornier in der ersten Playoff-Runde gegen die Nashville Predators Heimvorteil. Zum 2:1-Erfolg der Ducks am Freitag, der ihnen überhaupt erst die Playoff-Teilnahme sicherte, trug Luca Sbisa einen Assist zum 1:1 von Teemu Selänne Mitte des zweiten Drittels bei.

NHL

Sonntag: Chicago Blackhawks – Detroit Red Wings 3:4.

Samstag: Toronto Maple Leafs – Montreal Canadiens (mit Weber/Assist zum 3:1) 1:4. Los Angeles Kings – Anaheim Ducks (mit Sbisa, ohne Hiller) 1:3. Philadelphia Flyers – New York Islanders (ohne Streit/verletzt) 7:4. Calgary Flames – Vancouver Canucks 2:3 n. V. St. Louis Blues – Nashville Predators 2:0. Columbus Blue Jackets – Buffalo Sabres 4:5. Florida Panthers – Washington Capitals 1:0. Carolina Hurricanes – Tampa Bay Lightning 2:6. Boston Bruins – Ottawa Senators 3:1. New York Rangers – New Jersey Devils 5:2. San Jose Sharks – Phoenix Coyotes 3:1.

Freitag: Anaheim Ducks (mit Sbisa/Assist zum 1:1, ohne Hiller) – Los Angeles Kings 2:1. New York Islanders (ohne Streit/verletzt) – Pittsburgh Penguins 3:4 n. P. Detroit Red Wings – Chicago Blackhawks 2:4. Buffalo Sabres – Philadelphia Flyers 4:3. Atlanta Thrashers – Carolina Hurricanes 1:6. Tampa Bay Lightning – Florida Panthers 4:2. Nashville Predators – Columbus Blue Jackets 4:1. Colorado Avalanche – Dallas Stars 2:3. Edmonton Oilers – Minnesota Wild 1:3. Phoenix Coyotes – San Jose Sharks 4:3.

AHL

Samstag: Manitoba – Hamilton (ohne Mayer/Ersatz) 1:3. Texas Stars – Oklahoma City Barons (ohne Gerber/Ersatz) 0:2. Peorio Riverman – Milwaukee Admirals (mit Josi) 3:4. Binghamton Senators (mit Wick/Tor zur 1:0-Führung) – Adirondack Phantoms 1:2.

Freitag: Milwaukee Admirals (mit Josi/1 Assist) – Texas Stars 2:3. Rochester Americans – Binghamton Senators (mit Wick) 2:4. Manitoba Moose – Hamilton Bulldogs (ohne Mayer) 3:6. San Antonio Rampage – Oklahoma City Barons (ohne Gerber) 2:7.

Golf

75. US Masters

Augusta, Georgia. Turnier (7,5 Mio. Dollar/Par 72). Stand nach der 3. Runde: 1. Rory McIlroy (NIrl) 204 (65/69/70). 2. Jason Day (Au) 208 (72/64/72), Angel Cabrera (Arg) 208 (71/70/67), K.J. Choi (SKor) 208 (67/70/71) und Charl Schwartzel (SA) 208 (69/71/68). 6. Donald (Eng) 209 (72/68/69) und Scott (Au) 209 (72/70/67). 8. Van Pelt (USA) 210 (73/69/68). 9. Woods (USA) 211 (71/66/74), Couples (USA) 211 (71/68/72), Watson (USA) 211 (73/71/67), Fisher (Eng) 211 (69/71/71) und Ogivly (Au) 211 (69/69/73). Ferner: 18. Westwood (Eng) 213 (72/67/74), Mickelson (USA/TV) 213 (70/72/71), Quiros (Sp) 213 (65/73/75), Stricker (USA) 213 (72/70/71) und Edoardo Molinari (It) 213 (74/70/69). 48. Els (SA) 221 (75/70/76). – Cut verpasst (u.a.): 64. Goosen (SA) 148 (70/78) und Vegas (Ven) 148 (72/76). 82. Kaymer (De) 150 (78/72), Olazabal (Sp) 150 (73/77), O'Meara (USA) 150 (77/73) und Mize (USA) 150 (73/77). 95. Singh (Fidschi) 154 (76/78). – 99 klassiert.

Leichtathletik

Marathons im Ausland

Paris. Männer: 1. Benjamin Kiptoo (Ken) 2:06:29. 2. Bernard Kipyego (Ken) 2:07:14. 3. Eshetu Wendimu (Äth) 2:07:32. – Frauen: 1. Priscah Jeptoo (Ken) 2:22:51. 2. Agnes Kiprop (Ken) 2:24:40. 3. Koren Yal (Äth) 2:26:55.

Rotterdam. Männer: 1. Wilson Chebet (Ken) 2:05:26 (JWB). 2. Vincent Kipruto (Ken) 2:05:33. 3. Chala Dechase (Äth) 2:08:47. – Frauen: 1. Philes Ongori (Ken) 2:24:19.

Meeting im Ausland

Tallahassee (Florida, USA). Seminole invitational. 2000 m Steeple. Frauen: 1. Astrid Leutert (Thun) 6:37,92 (Schweizer Bestleistung).

Orientierungslauf

Zwei Meistertitel für Matthias Merz

Matthias Merz schaffte an den Schweizer Meisterschaften in Bremgarten das Double. Der Aargauer gewann am Samstag im Sprint und tags darauf auch über die Mitteldistanz. Am Samstag sicherte er sich den Titel knapp vor Daniel Hubmann. Bei den Frauen siegten Simone Niggli und Vroni König-Salmi.

Schweizer Meisterschaften

Bremgarten AG. Sprint. Männer (2,8 km/40 m Steigung/26 Posten): 1. Matthias Merz (Beinwil am See) 14:02. 2. Daniel Hubmann (Eschlikon) 0:01 zurück. 3. Matthias Müller (Oberwil-Lieli) 0:11. – Frauen (2,5/40/22): 1. Helena Jansson (Sd) 14:13. 2. Simone Niggli (Münsingen) 0:34 (1. SM). 3. Sara Lüscher (Winterthur) 0:42 (2. SM). 4. Friederich (Liebefeld) 0:54 (3. SM). – Junioren (2,5/40/21): 1. Florian Howald (Oberönz) 13:35. 2. Pavel Kubat (Tsch) 0:06. 3. Alain Denzler (Truttikon) 0:09 (2. SM). Ferner: 6. Haller (Gwatt/Thun) 0:33 (3. SM). – Juniorinnen (2,2/35/21): 1. Julia Gross (Richterswil) 14:22. 2. Sarina Jenzer (Huttwil) 0:08. 3. Mirjam Pfister (Nürensdorf) 0:35.

Mitteldistanz. Männer (6,6/140/19): 1. Merz 31:18. 2. Baptiste Rollier (Boudevilliers) 0:13. 3. Marc Lauenstein (Peseux) 1:14. – Frauen (5,6/120/15): 1. Jansson 31:27. 2. Vroni König-Salmi (Forch) 2:11 (1. SM). 3. Judith Wyder (Zimmerwald) 2:18 (2. SM). 4. Merja Rantanen (Fi) 2:46. 5. Niggli 3:14 (3. SM). – Junioren (6,1/110/19): 1. Howald 32:12. – Juniorinnen (4,7/100/15): 1. Sarina Jenzer (Huttwil) 32:04.

rad

Rennen im Ausland

Baskenland-Rundfahrt (World Tour). 6. und letzte Etappe, Einzel-Zeitfahren in Zalla (24 km): 1. Tony Martin (De) 32:16. 2. Andreas Klöden (De) 0:09 zurück. 3. Marco Pinotti (It) 0:24. 4. Fuglsang (Dä) 0:29. 5. Talansky (USA) 0:42. 6. Monfort (Be) 0:48. Ferner: 34. Kohler (Sz) 2:11. 35. Frank (Sz) 2:16. 89. Albasini (Sz) 3:38. – 131 klassiert.

Schlussklassement: 1. Klöden 22:12:11. 2. Chris Horner (USA) 0:47. 3. Robert Gesink (Ho), gleiche Zeit. 4. Intxausti (Sp) 1:03. 5. Tondo (Sp), gleiche Zeit. 6. Sanchez (Sp) 1:08. Ferner: 84. Frank 38:32. 91. Kohler 47:23. 128. Albasini 1:14:11.

Genua (It). Apennin-Rundfahrt (190,3 km): 1. Damiano Cunego (It) 4:27:47. 2. Emanuele Sella (It). 3. Luiz Laverde Jimenez (Kol), beide gleiche Zeit. Ferner: 50. Loosli (Sz) 10:26. 58. Schelling (Sz) 11:09. 59. Eglin (Sz), gleiche Zeit.

Radball

Weltcupturnier

Ehrenberg (De): 1. Höchst 2 (Ö). 2. Ehrenberg 1. 3. Eberstadt (De). 4. Oftringen. 5. Winterthur. Ferner: 10. Beringen. – 10 klassiert. – Final: Ehrenberg – Höchst 4:5.

Schiessen

Heidi Diethelm scheitert im Shoot-off

Die Pistolenschützin Heidi Diethelm aus Märstetten verpasste am Weltcup im südkoreanischen Changwon wie 24 Stunden zuvor Simon Beyeler mit dem Luftgewehr die Finalqualifikation im Stechen. Die Thurgauerin kam auf Rang zehn (581), der Berner belegte Rang neun (595). Dank eines ausgezeichneten Resultats im Schnellfeuerteil (292) schob sich Diethelm über 25 m von Rang 19 in der Präzision (289) in jene Fünfergruppe vor, die im Shoot-off um den letzten der acht Finalplätze kämpfen musste.

Weltcup

Changwon (SKor). Männer. Gewehr. 10 m: 1. Peter Sidi (Un) 702,6 (598/104,6). 2. Sergy Rikhter (Isr) 701,6 (597/104,5). 3. Tao Wang (China) 701,4 (597/104,4). Ferner: 9. Beyeler (Schwarzenburg) 595. 64. Lochbihler (Holderbank) 584. – 73 klassiert. – Pistole. 50 m: 1. Francesco Bruno (It) 662,2 (564/98,2). 2. Leonid Ekimow (Russ) 660,6 (564/96,6). 3. Daemyung Lee (SKor) 659,1 (566/93,1). Ferner: 26. Gloor (Teufen) 555. 31. Grunder (Winterthur) 552. – 66 klassiert.

Frauen. Gewehr. 10 m: 1. Sarah Scherer (USA) 501,5 (398/103,5). 2. Agnieszka Nagay (Pol) 500,5 (398/102,5). 3. Ivana Maksimovic (Srb) 499,4 (397/102,4). Ferner: 35. Pfiffner (Lenzburg) 394. 63. Guignard (Zürich) 391. – 77 klassiert. – Pistole. 25 m: 1. Ying Chen (China) 794,6 (205,6). 2. Jing Yuan (China) 791,3 (585/206,3). 3. Antoaneta Boneva (Bul) 791,2 (587/204,2). Ferner: 10. Diethelm (Märstetten) 581.

Schwimmen

Erfolgserlebnis für Dominik Meichtry

Der St. Galler Dominik Meichtry hat am Meeting in Eindhoven den Wettkampf über 200 m Crawl gewonnen. Er verwies in 1:47,99 den Holländer Joost Reijns um eine Viertelsekunde auf den zweiten Platz.

Segeln

Weltcup

Palma de Mallorca (Sp). Trofeo Princesa Sofia. Resultate mit Schweizer Beteiligung. Olympische Klassen. Männer. 470: 1. Nicolas Charbonnier/Jérémie Mion (Fr). 2. Pierre Leboucher/Vincent Garos (Fr). 3. Luke Patience/Stuart Bithell (Gb). Ferner, nicht im Medal Race: 27. Brauchli/Hausser (Sz). 36. Bühler/Brügger (Sz). 59. Gremaud/Gremaud (Sz). – 84 klassiert. – Finn: 1. Ben Ainslie (Gb). 2. Giles Scott (Gb). 3. Thomas Le Breton (Fr). Ferner, nicht im Medal Race: 46. Christen (Sz). 66. Gautschi (Sz). 68. Hofer (Sz). – 83 klassiert. – Laser Standard: 1. Paul Goodison (Gb). 2. Tom Slingsby (Au). 3. Nick Thomson (Gb). Ferner, nicht im Medal Race: 43. Steiger (Sz). 72. Girod (Sz). 116. Kalkkinen (Sz). – 127 klassiert. – Star: 1. Ian Percy/Andrew Simpson (Gb). 2. Robert Stanjek/Frithjof Kleen (De). 3. Torben Grael/Marcelo Ferreira (Br). Ferner, nicht im Medal Race: 15. Marazzi/De Maria (Sz). 33. Chatagny/Ducommun (Sz). 36. Niklaus/Pulver (Sz). – 39 klassiert.

Frauen. 470: 1. Jo Aleh/Bianca Barbarich-Bacher (Neus). 2. Ai Kondo/Wakako Tabata (Jap). 3. Gil Cohen/Bouskila Vered (Isr). Ferner, nicht im Medal Race: 32. Hasler/Hasler (Sz). – 49 klassiert. – Laser Radial: 1. Sara Winther (Neus). 2. Evi van Acker (Be). 3. Gintare Scheidt (Lit). Ferner, nicht im Medal Race: 18. Brugger (Sz). 36. Luther (Sz). 48. Fredrikson (Sz). – 78 klassiert.

Tennis

Turniere im Ausland

Casablanca (Mar). ATP-Turnier (450 000 Euro/Sand). Halbfinals: Andujar (Sp) s. Montanes (Sp/1) 6:4, 6:4. Starace (It/5) s. Hanescu (Rum) 6:1, 6:7 (3:7), 7:6 (7:2). – Final: Andujar s. Starace 6:1, 6:2.

Houston (USA). ATP-Turnier (442 500 Dollar/Sand). Viertelfinals: Nishikori (Jap/6) s. Fish (USA/1) 6:3, 6:2. Cuevas (Uru/7) s. Garcia-Lopez (Sp/3) 1:6, 7:6 (7:4), 6:3. Karlovic (Kro) s. Isner (USA/4) 7:6 (7:2), 6:7 (2:7), 7:6 (9:7). – Halbfinals: Sweeting (USA) s. Karlovic 7:6 (7:3), 6:3. Nishikori s. Cuevas 6:3, 7:5. – Final: Sweeting – Nishikori.

Monte Carlo. ATP-Masters-1000-Turnier (2,75 Mio. Euro/Sand). 1. Runde: Kohlschreiber (De) s. Golubew (Kas) 5:7, 7:6 (8:6), 6:4. Kohlschreiber in der 2. Runde gegen Federer.

Charleston (USA). WTA-Turnier (721 000 Dollar/Sand). Viertelfinals: Jankovic (Ser/3) s. McHale (USA) 6:2, 6:0. Shuai (China/11) s. Mirza (Ind) 2:6, 6:2, 6:2 Wesnina (Russ) s. Görges (De/12) 2:6, 6:2, 6:2. – Halbfinals: Wozniacki (Dä/1) s. Jankovic 6:4, 6:4. - Wesnina 7:6 (7:4), 6:3. – Final: Wozniacki s. Wesnina 6:2, 6:3.

Marbella (Sp). WTA-Turnier (220 000 Dollar/Sand). Halbfinals: Asarenka (WRuss/1) s. Errani (It/8) 6:2, 6:1. Begu (Rum) s. Kusnezowa (Russ/2) 3:6, 7:6 (7:3), 6:4. – Final: Asarenka s. Begu 6:3, 6:2.

Triathlon

Riederer nur von Weltmeistern besiegt

Sven Riederer überzeugte zum Auftakt der WM-Serie mit Platz drei in Sydney. Der Olympia-Dritte von 2004 musste einzig dem spanischen Weltmeister Javier Gomez und dem britischen U23- Weltmeister Jonathan Brownlee den Vortritt lassen. Der Buchser Reto Hug klassierte sich auf dem 51. Rang.

WM-Serie

Sydney (Au). Olympische Distanz (1,5 km Schwimmern/40 km Radfahren/10 km Laufen). Männer: 1. Javier Gomez (Sp) 1:50:22. 2. Jonathan Brownlee (Gb) 0:06 Minuten zurück. 3. Sven Riederer (Sz) 0:11. Ferner: 42. De Kaenel (Sz) 3:30.51. Hug (Sz) 5:32. – Aufgegeben (u.a.): Wild (Sz). – Stand in der WM-Serie (1/7): 1. Gomez 800 Punkte. 2. Jonathan Brownlee (Gb) 740. 3. Riederer 685.

Frauen: 1. Paula Findlay (Ka) 2:02:21. 2. Barbara Riveros Diaz (Chile) 0:03. 3. Andrea Hewitt (Neus) 0:08. Ferner: 14. Ryf (Sz) 1:40. 27. Annaheim (Sz) 2:48. – Nicht am Start: Spirig (Sz/verletzt). – Stand in der WM-Serie (1/7): 1. Findlay 800 Punkte. 2. Diaz 740. 3. Hewitt 685. Ferner: 14. Ryf 290. 27. Anaheim 105.

Ironman Südafrika

Port Elizabeth. 3,8 km Schwimmen/180 km Radfahren/42,195 km Laufen. Männer: 1. Raynard Tissink (SA) 8:05:36 Stunden. – Frauen: 1. (8. overall) Chrissie Wellington (Gb) 8:33:56 (Streckenrekord). 2. Rachel Joyce (Gb) 9:08:23. 3. Diana Riesler (De) 9:20:37. Ferner: 7. Benz (Sz) 9:31:21. – Aufgegeben (u.a.): Badmann (im Laufen).

Turnen

EM

Berlin (De). Gerätefinals. Männer. Am Samstag. Boden: 1. Flavius Koczi (Rum) 15,500. 2. Alexander Shatilov (Isr) 15,400. 3. Anton Golozuzkow (Russ) 15,325. 4. Thomas (Gb) und Bouhail (Fr), je 15,300. 6. Abljasin (Russ) 15,250. 7. Purvis (Gb) 14,400. 8. Boy (De) 14,275. – Pauschenpferd: 1. Krisztian Berki (Un) 15,625. 2. Cyril Tommasone (Fr) 15,050. 3. Harutjum Merdinjan (Arm) 14,950. 4. Hidvegi (Un) 14,725. 5. Krimmer (De) 14,325. 6. Smith (Gb) 14,150. 7. Busnari (It) 13,875. 8. Beny (Fr) 12,450. – Ringe: 1. Konstantin Pluschnikow (Russ) 15,850. 2. Alexander Balandin (Russ) 15,775. 3. Eleftherios Petrounias (Grie) 15,675. 4. Morandi (It) 15,650. 5. Pinheiro-Rodrigues (Fr) 15,525. 6. Van Gelder (Ho) 15,475. 7. Taranu (De) 14,925. 8. Beny 14,875. – Am Sonntag. Sprung: 1. Bouhail 16,362 (16,500/ 16,225). 2. Samir Ait Said (Fr) 16,262 (16,200/16,325). 3. Golozuzkow 16,125 (16,300/15,950). 4. Koczi und Wammes (Ho), je 15,850 (16,375/15,325 und 15,775/15,925). 6. Jakubowski (Ukr) 15,137 (14,675/15,600). 7. Lyszczarz (Pol) 15,025 (15,325/14,725). 8. Radilow (Ukr) 14,662 (14,850/14,475). – Barren: 1. Marcel Nguyen (De) 15,525. 2. Epke Zonderland (Ho) 15,300. 3. Vasileios Tsolakidis (Grie) 15,075. 4. Kuksenkow (Ukr) 15,050. 5. Beny 14,950. 6. Kulesza (Pol) 14,850. 7. Dewjatowski (Russ) 14,725. 8. Petkovsek (Sln) 12,675. – Reck: 1. Zonderland 15,575. 2. Boy 15,350. 3. Nguyen 15,300. 4. Oldham (Gb) 15,175. 5. Moznik (Kro) 15,125. 6. Kuksenkow 14,450. 7. Kulesza 14,075. 8. Gonzalez (Sp) 13,225.

Frauen. Am Samstag. Sprung: 1. Sandra Izbasa (Rum) 14,675 (14,700/14,650). 2. Oxana Tschussowitina (De) 14,537 (14,800/14,275). 3. Ariella Kaeslin (Sz) 14,475 (14,950/14,000). 4. Nabjewa (Russ) 14,287 (14,500/14,075). 5. Seitz (De) 14,187 (14,675/13,700). 6. Steingruber (Sz) 14,000 (13,900/14,100). 7. Racea (Rum) 13,725 (14,000/13,450). 8. Maratschkouskaja (WRuss) 13,062 (13,825/12,300). – Stufenbarren: 1. Elizabeth Tweddle (Gb) 15,100. 2. Nabjewa 15,075. 3. Kim Bui (De) 14,675. 4. Dementjewa (Russ) 14,475. 5. Seitz 14,175. 6. Vanwalleghem (Be) 14,075. 7. Van Gerner (Ho) 13,975. 8. Ferrari (It) 12,850. – Am Sonntag. Schwebebalken: 1. Dementjewa 15,350. 2. Carlotta Ferlito (It) 14,500. 3. Elisabetta Preziosa (It) 14,325. 4. Croket (Be) 14,150. 5. Kaeslin 14,125. 6. Millousi (Grie) 13,800. 7. Pihan-Kulesza (Pol) 12,850. 8. Whelan (Gb) 11,950. – Boden: 1. Izbasa 14,500. 2. Diana Chelaru (Rum) 14,475. 3. Julia Belokbylskaja (Russ) 14,450. 4. Tweddle 14,300. 5. Croket 14,275. 6. Ferlito 14,050. 7. Dementjewa 13,950. 8. Tunde Csillag (Un) 13,150.

Medaillenspiegel (12 Entscheidungen): 1. Russland 7 (3 Gold/2 Silber/3 Bronze). 2. Rumänien 6 (3/2/1). 3. Deutschland 7 (2/3/2). 4. Frankreich 3 (1/2/0). 5. Holland 2 (1/1/0). 6. Grossbritannien 2 (1/0/1). 7. Ungarn 1 (1/0/0). 8. Italien 2 (0/1/1). 9. Israel 1 (0/1/0). 10. Griechenland 2 (0/0/2). 11. Armenien, Schweiz und Ukraine, je 1 (0/0/1).

Unihockey

Wiler-Ersigen erneut Schweizer Meister

Die Männer von Wiler-Ersigen sicherten sich zum fünftenmal in Serie den Schweizer-Meister-Titel. Sie gewannen das dritte Spiel gegen Malans 6:2 und entschieden die Best-of-5-Finalserie mit 3:0 für sich. Wiler-Ersigen liess vor 1800 Zuschauern in Zuchwil von Beginn an keine Zweifel darüber aufkommen, dass es den Titel bei erstbester Gelegenheit zum viertenmal in Folge verteidigen wird.

NLA Männer

Playoffs. Final (best of 5). 3. Runde: Wiler-Ersigen – Malans 6:2; Endstand 3:0. – Wiler-Ersigen nach 2004, 2005, 2007, 2008, 2009 und 2010 zum siebten Mal Schweizer Meister.

NLA/NLB Männer

Auf-/Abstiegs-Playoffs (best of 5). 3. Runde: Zug – Reinach 7:4; Endstand 3:0, Zug steigt in die NLA auf, Reinach in die NLB ab. – Eggiwil (7. NLB) – Uster (10. SML) 3:7; Stand 1:2. – 4. Runde: Uster – Eggiwil 10:3; Endstand 3:1, Uster bleibt in der NLA, Eggiwil in der NLB.

Double für die Red Ants Winterthur

Die Frauen der Red Ants Winterthur sind zum 18. Mal Schweizer Meister. Sie entschieden die NLA-Finalserie gegen Favorit Piranha Chur mit 3:1 zu ihren Gunsten. Nachdem die Cupsiegerinnen den ersten Matchball am Samstag nicht verwertet hatten, sicherten sie sich die Meistertrophäe tags darauf vor eigenem Publikum dank eines 4:3-Erfolgs.

NLA Frauen

Playoffs. Final (best of 5). 3. Runde: Piranha Chur – Red Ants Winterthur 4:3 (2:2, 2:0, 0:1). – 4. Runde: Red Ants Winterthur – Piranha Chur 4:3 (1:0, 1:0, 2:3); Endstand 3:1. – Red Ants Winterthur damit zum 18. Mal Schweizer Meister.

Volleyball

Sechster Meistertitel für Voléro Zürich

Die Frauen von Voléro Zürich gewannen das vierte Finalspiel der Best-of-7-Serie gegen Neuchâtel mit 3:0, verteidigten damit ihren Titel und holten sich wie im Vorjahr das Double. Voléro dominierte vor bloss knapp 300 Zuschauern auch dieses letzte Spiel nach Belieben, weshalb die Gäste nie auch nur auf einen Satzgewinn hoffen konnten.

NLA Frauen

Playoffs. Final (best of 7). 4. Runde: Voléro Zürich – Neuchâtel 3:0 (25:19, 25:13, 25:21); Endstand 4:0. – Voléro Zürich zum sechstenmal nach 2005 bis 2008 und 2010 Schweizer Meister.

NLA Männer

Playoffs. Final (best of 5). 4. Runde: Chênois – Näfels 3:2 (25:23, 25:27, 21:25, 28:26, 15:11); Stand 2:2. – 5. Runde. Samstag, 16. April. 17.00: Näfels – Chênois.

Wasserball

NLA Männer

6. Runde: Genf – Horgen 5:7. – Tabelle: 1. Lugano 5/10. 2. Horgen 6/9. 3. Kreuzlingen 5/6. 4. Genf 6/5. 5. Winterthur 4/2. 6. Frosch Aegeri 2/0. 7. SV Basel 0/0.

lotto

Schweizer Lottozahlen

12, 15, 21, 30, 40, 44. Zusatzzahl: 17

Pluszahl: 3 / Replayzahl: 11

Joker: 2 3 8 2 4 7

Deutsche Lottozahlen

12, 26, 32, 39, 44, 47. Zusatzzahl: 8

Superzahl: 8

Spiel 77: 2 8 4 4 1 0 3

Super 6: 4 9 4 8 5 2

Österreichische Lottozahlen

2, 5, 13, 15, 19, 26. Zusatzzahl: 43

Joker: 4 2 6 2 3 7

Euro Millions

21, 23, 38, 47, 50. – Sterne 2/6

(ohne Gewähr)

Aktuelle Nachrichten