Gossaus Lage wird ungemütlich

Wegen einer ungenügenden ersten Halbzeit wird der FC Gossau in der 1. Liga von Biasca knapp mit 2:3 (0:3) besiegt und bleibt damit Tabellenletzter.

Drucken

FUSSBALL. Biasca begann sehr stark, Gossau wirkte schläfrig, und weil die Tessiner ihre ersten drei Torschüsse gleich mit drei Treffern belohnt sahen, schien die Partie bereits zur Halbzeit entschieden. In der zehnten Minute profitierte Cristian Lamanna von einem Fehler von Gossaus Goalie Adrian Zürcher und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0. Mit einem Schuss aus über 20 Metern baute Michele Coppola die Führung aus, und schliesslich traf der auf der linken Seite wenig gedeckte Gianluca D'Angelo zum 3:0. Biasca hatte aus vier Chancen drei Treffer erzielt. Das Team von Trainer Roland Näf hingegen brachte kaum je Gefahr vor Biasca-Goalie Gabriele Bernasconi.

Dies änderte sich nach der Pause. Die Gossauer kamen engagierter aus der Kabine zurück und erzielten durch einen Kopfball von Ifraim Alija nach einem Corner das 1:3. Als dann in der 59. Minute Thomas Knöpfel mit einem direkten Freistoss aus 18 Metern das 2:3 erzielte, glaubten viele an eine Wende.

Rot nach Notbremsefoul

Denn diesem zweiten Gossauer Treffer war ein Notbremsefoul des hintersten Tessiner Abwehrspielers an Safet Etemi vorausgegangen. Mattia Cinquini sah für sein Foul Rot. Doch trotz halbstündiger Überzahl fiel den Fürstenländern nicht viel Konstruktives ein. Zudem waren die Zuspiele oft ungenau, oder man suchte aus aussichtsloser Position den Abschluss. Trotzdem hätte Gossau wenigstens das Unentschieden schaffen können, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb bei einem Foul an Enzo Todisco im Strafraum stumm (72.), und Joël Eberles Schuss war zu hoch angesetzt (75.). Kurz vor Spielende scheiterten Knöpfel und Andreas Güntensperger knapp.

Kraftakt notwendig

Die Lage am Tabellenende wird immer ungemütlicher. Es braucht in den kommenden Wochen eine Serie von Kraftakten, um noch vom letzten Platz und einem möglichen Abstieg in die 2. Liga interregional wegzukommen. (do)