Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gmür holt dritte Goldmedaille

Paralympics Der 22-jährige Walliser Théo Gmür gewann bei den Paralympics in Pyeongchang seine dritte Goldmedaille. Er gewann nach der Abfahrt und dem Super-G auch den Riesenslalom. Für Gmür, der an der WM 2017 mit Silber im Riesenslalom erstmals in Erscheinung trat, war das Rennen in seiner Spezialdisziplin das wichtigste der Karriere. «Ich war extrem nervös, verspürte während des ersten Laufes Bauchkrämpfe. Jetzt bin ich müde, einfach nur müde. Den Slalom werde ich nicht bestreiten. Ich möchte jetzt die Paralympics einfach nur geniessen», so Gmür.

«Es ist unfassbar, was da passiert ist. Ich kann es noch nicht richtig einordnen. Sogar Bundesrat und Sportminister Guy Parmelin hat mir gratuliert», erzählte der seit Geburt an Hemiplegie leidende Magglinger Sportstudent. Für den zweiten Exploit des Tages sorgte die seit Mai 2017 eingebürgerte Stefani Victor. Die in Park City und Los Angeles lebende Skifahrerin holte sich mit Rang vier im Riesenslalom ihre bisher beste Klassierung im Schweizer Dress. 2006 in Turin und 2010 in Vancouver gewann sie noch paralympisches Gold für Amerika. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.