Glücksbringer
Die Nummer zwei ist ein sicherer Wert: Mit dem Thurgauer Goalie Marwin Hitz gewinnt Dortmund fast immer

In der Bundesliga steckt die Borussia in der Krise. Im Cup gegen Braunschweig gab es aber wieder einmal etwas zu feiern: 2:0-Auswärtssieg. Goalie Marwin Hitz erwies sich wieder einmal als Erfolgsgarant.

Daniel Good
Merken
Drucken
Teilen
Marwin Hitz im Cupspiel der Dortmunder auswärts gegen Braunschweig

Marwin Hitz im Cupspiel der Dortmunder auswärts gegen Braunschweig


Bild: Tim Groothuis/Freshfocus (22. Dezember 2020)

Viel zu tun hatte der 33-jährige Marwin Hitz gegen den Klub aus der 2. Bundesliga nicht. Aber als es umstritten wurde, war der 33-jährige Thurgauer Fussballprofi zur Stelle. In der 23. Minute klärte er beim Stand von 1:0 souverän.

Nach knapp einer Stunde hatten Hitz und Dortmund das Glück allerdings auf ihrer Seite. Braunschweig traf - es stand immer noch erst 1:0 für die Borussia - nur die Latte. Das 2:0 für den Favoriten fiel erst in der Nachspielzeit.

Zwölf Jahre beim FC St. Gallen

Der aus Freidorf stammende Hitz hat eine bemerkenswerte Karriere hinter sich. Entdeckt wurde er an einem Grümpelturnier. Zwölf Jahre spielte er für den FC St. Gallen. Er schaffte es bis in die U21 - aber zunächst nicht weiter.

Marvin Hitz

Marvin Hitz

Bild: TZ

Der Goalie mit den Gardemassen - er ist 1,93 Meter gross und wiegt 89 Kilogramm - biss sich durch. Er wechselte nach Wolfsburg und kam im Februar 2010 zu seinem ersten Einsatz in der 1. Bundesliga, weil der damalige Schweizer Nationaltorhüter Diego Benaglio nicht einsatzfähig war.

Der Goalie, der auch Tore erzielt

Rekordgoalie in Augsburg

Rekordgoalie in Augsburg

Bild: Freshfocus (20. Dezember 2016)

Um endlich die Nummer eins zu werden, schloss sich Hitz 2013 Augsburg an. Im Süden etablierte er sich rasch als unbestrittener Stammgoalie. Bis heute ist er der Bundesliga-Rekordtorhüter der Augsburger. Und noch mehr: Am 21. Februar 2015 glückte ihm gegen Leverkusen der Treffer zum 2:2. Es war erst das dritte Feldtor eines Goalies in der Bundesliga, die es seit 1963 gibt.

Im Sommer 2018 hatte Hitz Lust auf eine Luftveränderung und stiess zum Spitzenklub Dortmund. Die Nummer eins in Dortmund war sein Landsmann Roman Bürki. So ist es bis heute geblieben.

Marwin Hitz behändigt den Ball in der Champions League gegen St. Petersburg.

Marwin Hitz behändigt den Ball in der Champions League gegen St. Petersburg.

Dmitri Lovetsky / AP (8. Dezember 2020)

Aber Hitz bringt die Leistung immer, wenn der Trainer ihn in der Startformation auflaufen lässt. Zweimal kam er im Herbst 2020 in der Bundesliga über 90 Minuten zum Einsatz - beide Male siegte Dortmund. Auch in der Champions League spielte der Ostschweizer kürzlich - auswärts gegen Zenit St. Petersburg setzte sich Dortmund am 8. Dezember 2:1 durch.

Im Cupspiel in Braunschweig wurde Hitz unter dem neuen Trainer Edin Terzic zum ersten Mal eingesetzt. Terzic weiss wie sein Vorgänger Lucien Favre: auf Hitz ist immer Verlass.