Glarus bleibt Sieger, muss aber in ein Stechen

Drucken
Teilen

Curling Betrug oder nicht? Nach den Vorwürfen an das Mixed-Doppel-Team Glarus, das sich am Wochenende zum Schweizer- Meister-Titel gemogelt haben soll, hat der Schweizer Curlingverband die Untersuchung abgeschlossen. Der Schweizer-Meister-Titel bleibt demnach beim Team Glarus mit Martin Rios und Jenny Perret. «Gespräche mit den beiden Teams und den anwesenden Schiedsrichtern haben keinen Beweis geliefert, dass eine Steinberührung durch das Team Glarus stattgefunden hat», lässt sich der Verband zitieren und merkt an, dass der Videobeweis im Schweizer Curling nicht zugelassen ist.

Eher überraschend hingegen ist, dass sich Glarus das WM-Ticket, das dem Team als Schweizer Meister eigentlich zusteht, erneut erkämpfen muss. Der Verband wird morgen in Aarau Trials mit den Medaillengewinnern durchführen. Neben Glarus werden jedoch nur die zweitklassierten Bieler Geschwister Reto und Michelle Gribi an den Ausscheidungen teilnehmen. Limmattal, das am Ende die Bronzemedaille gewann, verzichtet auf eine Teilnahme. Mario Freiberger sieht just während der WM in Kanada Vaterfreuden entgegen.

Martin Rios sagt, er habe nichts gespürt

Ein Video, das die Aufregung verursacht hat, zeigte, wie Wischer Rios in einem Vorrundenspiel mutmasslich einen Stein mit dem Fuss berührte und entscheidenden Einfluss auf die Laufbahn des Spielgeräts nahm. Nach dem Curler-Ehrenkodex hätte der Glarner dieses Vergehen sofort dem Gegner mitteilen müssen. Weil er, wie er in einem Statement am Folgetag bekanntgab, aber nichts gespürt hat, ging das Spiel weiter. Der folgende Stein von Freiberger, der zusammen mit Michèle Jäggi für Limmattal antrat, nahm jedoch an praktisch derselben Stelle einen Staubpartikel auf und misslang. Limmattal unterlag Glarus, das später den Schwei- zer-Meister-Titel gewann, mit 6:7. Der nationale Titel ist jedoch nicht das oberste Ziel der Mixed-Doppel-Curler. Weit mehr geht es um die WM-Teilnahme und damit vor allem um die Chancen im Hinblick auf die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in Pyeongchang. Im Februar 2018 werden in der Disziplin Mixed-Doppel erstmals Olympiamedaillen vergeben. (lw)