Girrbachs missglückter Start ins Profileben

GOLF. Dem jungen Thurgauer Neo-Golf-Profi Joel Girrbach ist der Auftakt ins Profileben im italienischen Bogogno (Milano) misslungen. Nach drei tollen Runden mit 72 (Par), 70 –2, und 69 –3 befand er sich nach drei Tagen noch im Spitzenfeld unter 180 Teilnehmern aus ganz Europa.

Merken
Drucken
Teilen

GOLF. Dem jungen Thurgauer Neo-Golf-Profi Joel Girrbach ist der Auftakt ins Profileben im italienischen Bogogno (Milano) misslungen. Nach drei tollen Runden mit 72 (Par), 70 –2, und 69 –3 befand er sich nach drei Tagen noch im Spitzenfeld unter 180 Teilnehmern aus ganz Europa. In der Abschlussrunde schoss Girrbach sich aus der guten Ausgangslage mit einer 76-Runde, was gleichzeitig Rang 31 bedeutete.

Nur die besten 25 kommen eine Runde weiter und können um die begehrten Startplätze für die nächstjährige European respektive die Challender Europa Tour in Girona kämpfen. Als Trost bleibt Girrbach, dass er vom Schweizer Golfverband auf etwa acht Wild Cards für die Challenger Tour 2015 zählen kann. Nebenbei, kein Schweizer, der in Bogogno startete, kam unter die besten 25. (bh)