Giger, der Bodenständige

Er ist 1,94 Meter gross, wiegt 100 Kilo und bettet so manchen Gegner ins Sägemehl: Samuel Giger aus Ottoberg hat sich im Jahr 2015 mehrmals bewiesen – wie schon 2014. Der 17-Jährige holte nicht nur fünf Kränze, sondern gewann sogar das Schaffhauser Kantonalschwingfest.

Ralf Rüthemann
Drucken
Teilen

Er ist 1,94 Meter gross, wiegt 100 Kilo und bettet so manchen Gegner ins Sägemehl: Samuel Giger aus Ottoberg hat sich im Jahr 2015 mehrmals bewiesen – wie schon 2014. Der 17-Jährige holte nicht nur fünf Kränze, sondern gewann sogar das Schaffhauser Kantonalschwingfest. Am Appenzeller Kantonalen reichte es für Rang 2 und am eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Aarburg wurde Giger seiner Favoritenrolle gerecht, er wurde Festsieger. Einen weiteren Triumph fuhr er an der Schweizer Meisterschaft im Nationalturnen ein: In der Elite-Kategorie A holte er den Titel.

Was bedeuten all diese grossen Erfolge für den Teenager? Wohl nur, dass er sie gefeiert hat und in Zukunft noch stärker mit ihm zu rechnen ist, mehr nicht. Denn Samuel Giger gibt sich bescheiden und verliert den Boden unter den Füssen keineswegs – und das nicht weil er 100 Kilogramm wiegt, sondern weil er sich aufs Wesentliche konzentriert, nämlich aufs Schwingen. Das ist sein Schlüssel zum Erfolg. Und vielleicht auch Eistee und Kägi fret, seine Stärkungsmittel an Wettkämpfen.

Am Wettkampfverhalten des 17jährigen Schwingers könnte sich manch ein Profifussballer eine Scheibe abschneiden. Giger ist mehr oder weniger egal, wie seine Frisur während des Kampfes aussieht und auch die Entscheidungen des Kampfrichters akzeptiert er ohne zu motzen. Zudem wurde er auch noch nie erwischt, wie er seinen Gegner auf dem Sägemehl bespuckte.

Natürlich ist Giger nicht der einzige Schwinger, der sich so verhält. Vielmehr ist dieser Umgang miteinander die übliche Verhaltensweise in diesem Sport: Respekt, Fairness und ein gesunder Kampfgeist. Und eines darf unter den Schwingern natürlich auch nicht fehlen: die Fähigkeit, einen Wettkampf als ein richtiges Volksfest zu gestalten.

Aktuelle Nachrichten