Gelingt noch ein Husarenstreich?

Merken
Drucken
Teilen

Handball Zum Abschluss der 21 Spiele umfassenden NLA-Hauptrunde empfängt der HSC Kreuzlingen (Damen) morgen Samstag, 18 Uhr, den Tabellenvierten Thun. Ein Sieg wäre äusserst wertvoll. Die Entscheidungen in der höchsten Frauen-Spielklasse sind allesamt gefallen. Brühl St. Gallen (34 Punkte), Zug (32), die Spono Eagles Nottwil (32) sowie Thun (23) bestreiten die Finalrunde. Um den Verbleib in der NLA kämpfen Yellow Winterthur (15), Stans (11), Kreuzlingen (9) und Basel (4). Die Punkte aus der Hauptrunde werden vollumfänglich mitgenommen.

Für die Kreuzlingerinnen geht es morgen im Heimspiel gegen Thun trotzdem um einiges. Mit einem Sieg könnte man den Abstand auf den direkten Relegationsplatz möglicherweise bereits vorentscheidend auf sieben Punkte ausbauen. Die Abstiegsrunde umfasst nur sechs Runden und beginnt am 22. April. Gegen Thun feierte das Team von Gabor Fülöp seinen bisher grössten Erfolg. Ende Januar bezwang es den Europacup-Teilnehmer in der Egelseehalle nach grossem Kampf mit 23:22.

Am Dienstag gab Thun unerwartet einen Punkt ab. Gegen Stans, wohl der Hauptgegner der Kreuzlingerinnen im Kampf gegen den Barrageplatz, erreichten die Bernerinnen nur ein 19:19, weil Stans in der Schlussphase einen Penalty verschoss. (mru)