Galmarini vergibt WM-Bronze

Drucken
Teilen

Snowboard Nevin Galmarini hat im WM-Parallelslalom in der Sierra Nevada einen Podestplatz denkbar knapp verpasst. Dem Bündner fehlten zwei Hundertstel zur Bronzemedaille. Weltmeister wurde der 36-jährige Österreicher Andreas Prommegger. «Vierter zu werden ist schon hart. Aber ich kann stolz auf meine Leistung sein», sagte Galmarini. Ein Fehler am drittletzten Tor, verursacht durch einen für ihn unsichtbaren Schlag in der aufgeweichten Piste, hatte ihn um den Medaillengewinn gebracht.

Im kleinen Final gegen den Russen Andrej Sobolew nahm der Olympia-Zweite von 2014 im Parallel-Riesenslalom auf dem schnelleren roten Kurs wie gewohnt volles Risiko – und wurde dafür nicht belohnt. Sein Versuch, sich ins Ziel zu «werfen», blieb ohne Erfolg. «Ich habe alles probiert. Deshalb habe ich mir auch nichts vorzuwerfen», resümierte Galmarini sein bestes WM-Resultat. Die übrigen Schweizer schieden spätestens im Viertelfinal aus. Patrizia Kummer scheiterte in der zweiten Runde an der späteren Weltmeisterin Daniela Ulbing, Kaspar Flütsch und Julie Zogg verloren ihren Achtelfinal. (sda)