Gabris Sion bremst die Grasshoppers

Merken
Drucken
Teilen
Sions Petit-Pele Mboyo (rechts) bejubelt mit Aimery Pinga sein zweites Tor. (Bild: Freshfocus)

Sions Petit-Pele Mboyo (rechts) bejubelt mit Aimery Pinga sein zweites Tor. (Bild: Freshfocus)

Fussball Sion ist im vierten Anlauf zum ersten Sieg unter dem neuen Trainer Gabri gekommen. Die Walliser bezwangen die erstmals unter Murat Yakin schwachen Grasshoppers 3:0 und geben damit den letzten Tabellenplatz wieder an Luzern ab. Zwei Fehler des Gegners halfen Sion, den ersten Heimsieg seit Mitte Mai einzufahren. Am Ursprung des frühen 0:1 stand ein schwaches Zuspiel von GC-Akteur Nedim Bajrami im Mittelfeld, Sekunden später traf Petit-Pelé Mboyo erstmals in dieser Saison. Vor dem 0:2 in der 61. Minute machte die Innenverteidigung der Grasshoppers eine schlechte Falle, als Folge davon erhöhte Marco Schneuwly mit seinem 101. Tor in der Super League auf 2:0. Mboyo setzte mit dem dritten Treffer in der Schlussminute den letzten von vielen starken Akzenten. Man könne keine Wunder erwarten, hatte Gabri vor dem Spiel und nach der Analyse der ersten drei Partien unter seiner Ägide mit ­total elf Gegentreffern gesagt. An seinem Konzept hielt der ehemalige Spieler des FC Barcelona indes fest. «Wir wollen den eingeschlagenen Weg fortsetzen.» Sion liess den Ball geschickt zirkulieren und hielt den Gegner vom eigenen Tor fern. Derart harmlos hatten sich die Zürcher in zwölf Auftritten unter Yakin noch nie präsentiert. Es schien, als hätte sich GC dem Schicksal, sprich der zweiten Niederlage mit Yakin, in Sitten allzu früh ergeben. (sda)