Mit Serbien möchte der Basler Milos Veljkovic der Schweiz in die Suppe spucken

Der Basler Milos Veljkovic von Werder Bremen hat gute Chancen, mit Serbien an die WM in Russland zu reisen. Dort würde er mit seiner Nationalmannschaft auf die Schweizer Nati treffen.

Markus Brütsch, Bremen
Drucken
Teilen
Für einen Verteidiger technisch überdurchschnittlich: Milos Veljkovic im Werder-Trikot.

Für einen Verteidiger technisch überdurchschnittlich: Milos Veljkovic im Werder-Trikot.

Freshfocus

Marco ist von Kopf bis Fuss grün eingekleidet. In den Farben des SV Werder Bremen halt. Der 16-Jährige schaut gerne auch mal beim Training vorbei; wie an diesem Dienstag im Schatten des Weserstadions. Was er denn von Veljkovic halte, fragen wir Marco.

«Von Milos? Oh, ziemlich viel, würde ich sagen. Er ist wichtig, weil er hinten den Laden dichthält», sagt der Werder-Fan. Nur drei Mannschaften haben in der Bundesliga weniger Gegentore erhalten als die am Ende elftklassierten Bremer.

«Wir haben zwar gut auf den schwachen Start reagiert», sagt Veljkovic, «aber noch viel Luft für Fortschritte.» Er selber darf mit seiner Arbeit zufrieden sein. Bei 30 der 34 Bundesligaspiele stand er in der Startelf und war damit unbestrittener Titular.

Mit Mbabu in der U16-Nati

Milos Veljkovic? Obwohl die kurze Zusammenarbeit schon sieben Jahre zurückliegt, muss Dany Ryser nicht lange nachdenken, wer sich hinter diesem Namen verbirgt. «Wir erkannten sein grosses Potenzial und hätten Milos weiter gerne bei uns gehabt. Aber er hat dann schon bald einmal klar kommuniziert, dass er für Serbien spielen wolle», erzählt Ryser.

Milos Veljkovic (hinten) und Samuele Campo

Milos Veljkovic (hinten) und Samuele Campo

Zur Verfügung gestellt

Dieser war an jenem 17. März 2011 der Trainer der Schweizer U16-Nati, die in Carouge in einem Länderspiel gegen Frankreich 2:2 spielte. Veljkovic bildete zusammen mit einem gewissen Kevin Mbabu (dem, der soeben mit YB Meister geworden ist) die Innenverteidigung. Es war auch die Zeit, als Veljkovic von einem Tottenham-Scout beobachtet wurde und zu einem Probetraining nach England eingeladen wurde.

Milos Veljkovic? Werner Mogg erinnert sich ebenfalls sofort an seinen ehemaligen Schützling im Nachwuchs des FC Basel. «Ein technisch und taktisch sehr guter Fussballer, der aufgrund seines raschen Wachstums aber nicht der Schnellste war», berichtet Veljkovics ehemaliger Trainer.

«Er war kein lauter Bub, eher introvertiert und zurückhaltend», sagt Mogg. «Er hat bei uns meistens im defensiven Mittelfeld gespielt.» Über die Umstände von Veljkovics Wechsel zu Tottenham möchte Mogg nicht sprechen. Es heisst, der 15-Jährige habe in London vorgespielt, ohne den FCB informiert zu haben.

«Wir sind Freunde»

Milos Veljkovic? Samuele Campo hat von klein auf, also zehn Jahre lang, mit Milos zusammengespielt. «Wir sind Freunde, und unsere Eltern haben sich ebenfalls immer sehr gut verstanden», führt der heutige Mittelfeldregisseur des FC Basel aus.

Milos Veljkovic (l.) absolvierte zwei Premier-League-Einsätze für Tottenham Hotspur.

Milos Veljkovic (l.) absolvierte zwei Premier-League-Einsätze für Tottenham Hotspur.

Reuters

Auch er sagt, Veljkovic sei nicht der Schnellste, mache dieses Manko aber durch perfektes Antizipieren wett. «Er ist technisch super und mit seinen 1,89 Metern stark im Kopfball und im Zweikampf. Ja, ich habe ihm diesen Weg zugetraut.»

Nachdem Veljkovic das Probetraining bei Tottenham bestanden hatte, verliess er den FCB, lebte in der Nähe des Trainingszentrums bei einer Gastfamilie, spielte bei den Spurs in der U18 und danach unter Tim Sherwood in der U23.

Stammspieler bei Bremen

Als dieser dann Cheftrainer der ersten Mannschaft wurde, kam der Basler auch zu zwei Einsätzen in der Premier League, doch zum Stammspieler bei Tottenham schaffte er es nicht. In Bremen aber hat er diesen Status nun seit zwei Jahren inne.

Nach seinem Wechsel zum serbischen Verband war Veljkovic mit der U19 Europameister geworden, mit der U20 vor drei Jahren in Neuseeland nach einem Finalsieg über Brasilien gar Weltmeister. «Das war unglaublich. Jedes der K.o.-Spiele ging in die Verlängerung oder ins Penaltyschiessen. Den Titel zu holen, war harte Knochenarbeit», schmunzelt Veljkovic.

Mit dem serbischen Nachwuchs feierte Veljkovic (r.) 2015 den U20-WM-Titel.

Mit dem serbischen Nachwuchs feierte Veljkovic (r.) 2015 den U20-WM-Titel.

Keystone

«Doch die WM in Russland wird auf einem viel höheren Level stattfinden», sagt der 22-Jährige. Im vergangenen Herbst hatte er in China für das A-Team debütiert und darf sich jetzt gute Chancen ausrechnen, in Russland im Aufgebot von Trainer Mladen Krstajic zu stehen. «Wir haben einen guten Mix zwischen alt und jung, erfahrenen Spielern wie Ivanovic und Talenten wie Milinkovic-Savic», sagt Veljkovic.

Der Schweiz dankbar

«Ich bin zwar schon stolz, Nationalspieler Serbiens zu sein, aber ich möchte betonen, dass ich der Schweiz sehr dankbar für alles bin, was sie mir gegeben hat», sagt Veljkovic. Er kickte früh mit dem Vater in Basler Parks und besuchte die Sportklasse im Bäumlihof.

Immer mit dem Ziel «Fussballprofi» vor Augen. «Ich bin in Basel mit Samuele Campo aufgewachsen, habe hier mit dem Fussball begonnen, meine Familie lebt da und ich bin regelmässig bei ihr zu Besuch.»

Veljkovic verhehlt indes nicht, dass es am 22. Juni in Kaliningrad für ihn zu einem ganz speziellen Spiel kommt, wenn Serbien am zweiten Spieltag auf die Schweiz trifft. «Wollen wir in den Achtelfinal kommen, müssen wir gewinnen», sagt Veljkovic. «Viele meiner Basler Freunde werden aber natürlich nicht glücklich sein, dass ich quasi gegen sie spiele.» Und den Schweizern in diesem wegweisenden Spiel möglicherweise in die Suppe spuckt.

Fussball WM

Am 14. Juni beginnt die WM in Russland.
Das ist das Programm des Schweizer Nationalteams.

Testspiele:
Spanien - Schweiz (in Villareal) So, 3.6., 21.00
Schweiz - Japan (in Lugano) Fr, 8.6., 19.00

WM Gruppenspiele:
Schweiz - Brasilien (in Rostow) So, 17.6., 20.00
Schweiz - Serbien (in Kaliningrad) Fr, 22.6., 20.00
Schweiz - Costa Rica (in N. Nowgorod) Mi, 27.6., 20.00