Einzelkritik
Joker Gavranovic und Spielgestalter Shaqiri konnten beim Schweizer Auftritt in Belgien am meisten überzeugen

Nur sieben Minute brauchte Mario Gavranovic um die Hoffnung für die Schweizer Nati zurückzubringen. Sein Treffer zum 1:1 reichte aber trotzdem nicht zum erhofften Punktgewinn gegen die Belgier. Die meisten Spieler der Stammelf spielten jedoch unter ihren Möglichkeiten. Hier lesen Sie die Benotung der einzelnen Spieler.

Christian Brägger
Drucken
Mit allen Mitteln versucht Michael Lang (rechts) Nacer Chadli am Kopfball zu hindern.
38 Bilder
Schlussendlich setzten sich die Belgier mit Captain Hazard und Doppeltorschütze Lukaku 2:1 gegen die Schweiz durch.
Das Schweizer Team jubelt über den zwischenzeitlichen Ausgleich.
Mario Gavranovics Jubel über seinen Treffer zum 1:1. Kurz zuvor ist er für Haris Seferovic ins Spiel gekommen.
Impressionen der Nations-League-Partie Belgien - Schweiz (12.10.2018)
Vincent Kompany (links) gratuliert Romelu Lukaku zu dessen Treffern.
Hier trifft Romelu Lukaku. Yann Sommer im Tor der Schweizer kann nicht mehr reagieren.
Nach einer tollen Freistossvariante musste Mario Gavranovic den Ball nur noch zum 1:1-Ausgleich über die Linie schieben.
Kaum auf dem Feld trifft Mario Gavranovic zum Ausgleich.
Kampf um jeden Zentimeter: Belgiens Thomas Vermaelen (links) gegen den kämpferisch überzeugenden Denis Zakaria.
Thomas Meunier (links) im Zweikampf mit Steven Zuber, welcher die linke Aussenbahn auf und ab rennt.
Axel Witsel (links) steigt im Kopfballduell höher als die einzige Schweizer Sturmspitze, Haris Seferovic.
Xherdan Shaqiri ist überall auf dem Feld anzutreffen. Hier vor Belgiens Youri Tielemans am Ball.
Remo Freuler (links) verfolgt von Thomas Meunier will seine Chance im heutigen Spiel in der Schweizer Nati nutzen.
Eden Hazard, Belgiens Captain und Superstar, ist meist nur im Abwehrverbund zu stoppen. Hier kümmern sich Nico Elvedi (rechts) und Michael Lang um ihn.
Dennis Zakaria (rechts) wird von Thomas Vermaelen vom Ball getrennt.
Haris Seferovic mit der einzigen Grosschance für die Schweizer. Sein Abschluss geht aber neben das Tor.
Der Captain, Granit Xhaka, zieht wie gewohnt die Fäden im Schweizer Mittelfeld.
Gleich gehts los. Die Schweizer Nati ist bereit für das Spiel in der Nations League gegen Belgien.
Die Schweizer starten gut ins Spiel, haben viel Ballbesitz und spielen schön nach vorne.
Belgiens Trainer Roberto Martinez mit kritischem Blick.
Granit Xhaka bereits mit einigen Fehlpässen in dieser Partie.
Ein erster Abschluss der Belgier fordert den Schweizer Torhüter Yann Sommer, der aber ohne Probleme klären kann.
Auch ihre zweite Chance können die Belgier nicht zum 1:0 verwerten.
Bis jetzt hält sich der Druck der Belgier auf die Schweiz in Grenzen.
Die Schweizer zeigen bisher ein gutes Spiel, wenngleich Belgien langsam aufzuwachen scheint.
Es ist ein ausgeglichenes Spiel.
Noch kann sich keine der Mannschaften klar durchsetzen.
Nach der ersten Halbzeit steht es dementsprechend 0:0.
Ein gerechtes Unentschieden zur Pause.
Dann geht es ab in die zweite Halbzeit.
Bei den Belgiern fehlt weiterhin die Präzision in den Offensiv-Aktionen.
Die Belgier dann mit einer guten Chance vor dem Schweizer Tor, Elvedi kann aber klären.
Dann kommt Shaqiri zu einer guten Chance, der Ball findet den Weg ins gegnerische Tor aber nicht.
Die Belgier werden immer stärker, es reiht sich ein Angriff an den nächsten– bis Romeolu Lukaku schliesslich zum 1:0 trifft.
Dann aber drehen die Schweizer ihrerseits wieder etwas auf und kommen zu einer guten Chance...
...die Mario Gavranovic zum 1:1 verwerten kann.
Das Schweizer Team jubelt über den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Mit allen Mitteln versucht Michael Lang (rechts) Nacer Chadli am Kopfball zu hindern.

JULIEN WARNAND
Yann Sommer: Note 3,5 An sich wie gewohnt der sichere Rückhalt. Aber das erste Gegentor müsste Sommer halten.
14 Bilder
Michael Lang: Note 4 Grosses Laufpensum auf der rechten Seite. Solider Auftritt, nicht mehr, nicht weniger.
Nico Elvedi: Note 4,5 Spielt für Akanji. Gibt per Kopfball den Assist zum 1:1. Perfekte Grätschen. Kandidat für die Zukunft.
Fabian Schär: Note 4,5 Gegen Belgien der Abwehrpatron. Gute weite Bälle. Man sieht ihm die fehlende Spielpraxis nicht an.
Ricardo Rodriguez: Note 4 Immer die Ruhe selbst. Muss sich aufs Verteidigen beschränken und hat deshalb fast keine Aktionen.
Steven Zuber: Note 4 Guter Beginn, baut danach zusehends ab. Bisweilen mit Problemen bei der Ballannahme.
Denis Zakaria: Note 3,5 Findet seine Rolle in diesem Spiel nicht. Kämpferisch tadellos, aber es ist in Brüssel nicht sein Abend.
Granit Xhaka: Note 4,5 Taktgeber im Mittelfeld. Gute Ballverteilung, ein guter Weitschuss. Aber auch einige Fehlpässe.
Remo Freuler (links) verfolgt von Thomas Meunier will seine Chance im heutigen Spiel in der Schweizer Nati nutzen.
Xherdan Shaqiri: Note 5 Überall in der Offensive anzutreffen, versucht alles, bringt Torgefahr. Leitet den Ausgleich ein.
Haris Seferovic: Note 3,5 Kann die starke Form nicht ganz bestätigen. Rackert viel, ein misslungener Abschluss (9.).
Mario Gavranovic war der Mann des Spiels bei den Schweizern. Sieben Minuten nach seiner Einwechslung traf er sogleich zum 1:1.
Edimilson Fernandes: keine Note Kommt für Zakaria (83.). Für eine Benotung reicht sein fünfter Länderspieleinsatz aber nicht.
Christian Fassnacht: keine Note Kommt für Freuler (87.) und damit zum Debüt im Schweizer Dress. Für eine Note reicht das nicht.

Yann Sommer: Note 3,5 An sich wie gewohnt der sichere Rückhalt. Aber das erste Gegentor müsste Sommer halten.

GEORGIOS KEFALAS

Matchbericht: Eine kleine Enttäuschung

Aktuelle Nachrichten