EM-Qualifikation
Georgien-Schweiz 0:2 – das sind die Erkenntnisse aus dem geglückten Auftakt ins Länderspieljahr 2019

Die Schweiz besiegt zum Auftakt der EM-Qualifikation Georgien 2:0. Nach einer mässigen ersten Halbzeit dreht die Nati auf. Zuber und Zakaria schiessen die Tore. Es ist am Ende ein verdienter und ungefährdeter Sieg. Am Dienstag empfängt die Schweiz dann Dänemark.

Julian Förnbacher
Drucken
Teilen
Die Schweiz siegt 2:0 gegen Georgien: Remo Freuler (l.) und Steven Zuber (r.) bejubeln den Triumph der Nationalmannschaft im ersten EM-Qualifikationsspiel.
17 Bilder
Denis Zakaria (r) wird hier zwar bedrängt, zehn Minuten vor dem Abpfiff schiesst er aber völlig frei stehend das 2:0.
Remo Freuler (r.) versucht hier, Nika Kvekveskiri abzuschütteln. Dieser kassiert erst wenige Minuten vor Abpfiff die erste gelbe Karte der sonst äusserst fair gespielten Partie.
Für einmal ist der Georgier Giorgi Kwilitaia (l.) am Ball, doch Stephan Lichtsteiner (M.) weiss das zu ändern.
Remo Freuler (l.) versucht, den Ball vor Guram Kashia (M.) zu ergattern.
Dank einer Vorlage von Breel Embolo kann Steven Zuber (l.) in der zweiten Halbzeit den Führungstreffer erzielen.
Das lang ersehnte Tor wird von der ganzen Mannschaft gebührend gefeiert.
Mario Gavranovic (2.v.l.) muss den Ball gegen Jemal Tabidze (2.v.r) verteidigen.
Auch im Duell mit Davit Khocholava (l.) zeigt Mario Gavranovic (r.) Biss.
Remo Freuler (M.) entwischt Nika Kvekveskiri (l.) und Jano Ananidze (r.).
Trainer Vladimir Petkovic ist noch nicht ganz zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und konnte noch immer kein Tor bejubeln.
Nach einem Eckball prallt Jemal Tabidze mit Fabian Schär zusammen, dieser bleibt benommen liegen.
Schär muss verarztet werden, kann aber weiterspielen.
Nach dem Zusammenstoss wird auch der Georgier Jemal Tabidze behandelt.
Remo Freuler (2.v.l) liefert sich mit Valeri Qazaishvili (2.v.r) ein spannendes Kopfballduell, Giorgi Kvilitaia (l) und Denis Zakaria (r) sind dabei nur Zuschauer.
Die Mannschaft ist bereit für das erste Spiel der EM-Qualifikation und geht als Favorit in diese Partie.
Beide Teams vor dem Anpfiff. Georgien ist für die Schweiz eher ein unbekannter Gegner, zuletzt begegnete man sich 2002/03.

Die Schweiz siegt 2:0 gegen Georgien: Remo Freuler (l.) und Steven Zuber (r.) bejubeln den Triumph der Nationalmannschaft im ersten EM-Qualifikationsspiel.

EPA/ENNIO LEANZA

Die Schweiz startet mit einem Sieg ins Länderspieljahr 2019. In Georgien gewinnt das Team von Vladimir Petkovic 2:0. Nach einer mässigen ersten Halbzeit gelingt nach der Pause die entscheidende Steigerung. Steven Zuber (57.) und Denis Zakaria (80.) schiessen die Nati zum ersten Sieg in der EM-Qualifikation.

Es ist ein verdienter und nie gefährdeter Sieg, der sogar noch höher hätte ausfallen können. Die Schweiz, die ohne Shaqiri, Seferovic und Mehmedi antreten musste, spielt je länger die Partie dauert desto souveräner. Massgeblichen Einfluss hat auch die Systemumstellung. Petkovic lässt nach der Pause mit Dreierkette agieren.

Die nächste Herausforderung wartet am kommenden Dienstag. Dann empfängt die Schweiz im Schlagerspiel der Gruppe D Dänemark.

Das Spiel: Der Turnaround im zweiten Durchgang

Lange ist die Partie in Tiflis fade. Die Schweiz reibt sich an den aufsässigen und wohlorganisierten Georgiern auf. Es sind gar eher die Kicker aus dem Kaukasus, die dem 10 näher sind: Kurz vor dem Seitenwechsel profitiert Qazaishvili beinahe von einem Zuordnungsfehler in der Schweizer Hintermannschaft. Ansonsten sind ein Slapstick-Freistoss, bei dem Ricardo Rodriguez ausrutschte und beinahe doch noch traf und ein schmerzhaften Zusammenprall zwischen Fabian Schär und dem Georgier Tabidze die Highlights des ersten Durchgangs. Bezeichnend.

Nach der Pause stellt Nationaltrainer Vladimir Petkovic auf eine Dreierabwehr und einen Doppelsturm um – letztlich die golrichtige Entscheidung. Im neuen System schaffen es die Schweizer, Tempo und Varietät ins Offensivspiel zu bringen, was die Georgier letztlich entmutigte und aushebelte.

Eine massive Druckphase der Eidgenossen krönte schliesslich Steven Zuber mit dem 1:0 in der 56. Minute. Vorausgegangen war dem Treffer ein herrlicher weiter Ball von Fabian Schär. Nach dem Treffer schalteten die Schweizer in den Verwaltungsmodus – und wurden von den ausgepumpten Georgiern dafür nicht mehr bestraft. Im Gegenteil: Denis Zakaria konnte in der 80. Minute mit dem 2:0 für die vorzeitige Entscheidung sorgen. Am Ursprung dieses Treffers stand wiederum Fabian Schär.

Das Telegramm

Georgien - Schweiz 0:2 (0:0)

Dinamo-Arena, Tiflis. – 54'000 Zuschauer. – SR Pawson (Eng). – Tore: 57. Zuber (Embolo) 0:1. 80. Zakaria (Ajeti) 0:2.

Georgien: Loria; Kakabadse, Chotscholawa, Kaschia, Tabidse (62. Kwerkwelia); Kankawa, Kwekweskiri; Kasaischwili, Gwilja, Ananidse (83. Katscharawa); Kwilitaia (73. Lobschanidse).

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Zakaria, Xhaka, Freuler (89. Sow); Embolo (84. Steffen), Gavranovic (61. Ajeti), Zuber.

Bemerkungen: Georgien ohne Tschakwetadse (verletzt), Schweiz ohne Seferovic, Shaqiri und Edimilson Fernandes (alle verletzt) sowie Mehmedi (krank). Verwarnungen: 70. Kwekweskiri (Foul). 76. Chotscholawa (Foul). 89. Xhaka (Ballwegschlagen). 92. Gwilja (Foul).

Der Beste: Fabian Schär

Was für ein Auftritt des Schweizer Abwehrchefs! Dass seine Defensive gegen die nominell schwächer besetzten Georgier nicht viel zulässt, verblüfft weniger, als die offensiven Kontributionen des Newcastle-Söldners. Beide Treffer basieren auf herrlichen öffnenden Bällen des 27-Jährigen. Angesichts des schmerzhaften Zusammenpralls in der ersten Halbzeit, nachdem der Schweizer kurz regungslos am Boden liegen blieb und man bereits das Schlimmste befürchten musste, keine Selbstverständlichkeit.

Das gab sonst noch zu reden: Der ewige Lichtsteiner

Es war im Vorfeld angezweifelt worden, ob der altgediente Captain noch die richtige Besetzung auf der rechten Abwehrseite sei. Ob er nicht womöglich ebenfalls dem Verjüngungs-Cut des Sommers hätte zum Opfer fallen sollen. Der 35-Jährige nimmt die Herausforderung und den Wettkampf um seinen Stammplatz an und rechtfertigt seine Nomination mit einem grundsoliden Auftritt. Er lässt defensiv nicht viel zu und ist einer der wenigen Akteure, denen über beide Halbzeiten hinweg engagiertes Offensivverhalten attestiert werden kann.

Sie haben das Spiel verpasst? Hier finden Sie den Liveticker von Georgien-Schweiz zum Nachlesen.

Die EM-Qualifikation

2020 findet eine Fussball-Europameisterschaft erstmals in mehr als zwei Ländern statt. Der Final geht im Wembley-Stadion in London über die Bühne.

Und jetzt der Charaktertest: Die Schweizer Nati ist gegen Georgien gefordert

In der Warteschleife: Wann wird Granit Xhaka Captain?

Frankreich und England souverän, nur Remis für Portugal

Aktuelle Nachrichten