FUSSBALL: Ohne Punkte beim Tabellenführer

Die Frauenfelder müssen sich trotz engagierter Leistung bei Linth 04 mit 1:3 geschlagen geben.

Nadja Müller
Drucken
Teilen

Viele individuelle Fehler prägten die ersten Minuten. Frauenfeld war in dieser Phase des Spiels absolut ebenbürtig, offensiv allerdings mit wenig Durchsetzungsvermögen. Der Tabellenführer schaltete nach Ballgewinn immer wieder schnell um. Nach einem Eckball der Frauenfelder übernahm Bischofberger den Ball und lief über den halben Platz. Seine Flanke fand den mutterseelenallein stehenden Sanchez. Dieser hatte dann keine Mühe den Führungstreffer zu erzielen.

Die Frauenfelder verloren in der Folge ein wenig den Faden. Nach einer weiteren ungenügenden Abwehr übernahm der wirblige und auffälligste Glarner, Pizzi, den Ball. Er liess einen Gegner stehen und traf mit seinem satten Abschluss zum 0:2.

Die Frauenfelder kamen wieder besser ins Spiel, hatten mehr Spielanteile und zeigten einige schöne Kombinationen. Kurz vor der Pause demonstrierten die Glarner dann nochmals ihre Effizienz im Abschluss. Carava traf mit einem Sonntagsschuss aus grosser Distanz zum 0:3.

Trotz des brutalen Pausenresultates starteten die Frauenfelder sehr engagiert in die zweite Halbzeit und dominierten den Tabellenführer, welcher sich nur auf das Verwalten des Resultates konzentrierte, nach Belieben. Maags längst fälliger Anschlusstreffer brachte wieder etwas Spannung ins Spiel. Der souveräne Tabellenführer liess sich vom Gegentreffer allerdings nicht wirklich aus der Ruhe bringen. Er konnte sich auf eine sehr stabile Defensive verlassen. Offensiv trat er allerdings auch nicht mehr in Erscheinung. Frauenfeld rannte dem zweiten Anschlusstreffer nach, Eggmann, Maag und Di Lionardo hatte die besten Möglichkeiten dazu. Die Frauenfelder Effizienz liess aber einmal mehr zu wünschen übrig.

Obwohl die Thurgauer an diesem Tag sicherlich nicht das schlechtere Team waren, mussten sie sich gegen den effizienten und gut verwaltenden Tabellenführer geschlagen geben. Der gute Auftritt zeigt jedoch, dass sich das Team von Sawwas Exouzidis in einer guten Verfassung befindet und fähig ist, im nächsten Heimspiel gegen Bazenheid weitere Punkte zu sammeln.

Nadja Müller

sport@thurgauerzeitung