Fussball

Drucken
Teilen

Alioski zu Leeds

Der Mazedonier Ezgjan Alioski verlässt Lugano und setzt die Karriere in der zweiten englischen Liga bei Leeds fort. Der 25-jährige Stürmer spielte in den vergangenen anderthalb Jahren für den FC Lugano. In der abgelaufenen Saison war Alioski der drittbeste Torschütze der Super League und hatte mit seinen 16 Toren grossen Anteil an der Europacup-Qualifikation. In Leeds wird Alioski Teamkollege von Gaetano Berardi, der 2011 ein Länderspiel für die Schweiz absolviert hat. Leeds verlor 1975 den Meistercup-Final gegen Bayern München.

Luzerns Talent Arnold erleidet Knieverletzung

Die Verletztenliste beim FC Luzern wird wenige Tage vor dem Super-League-Start noch länger. Im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation in Osijek erlitt Innenverteidiger Remo Arnold ohne gegnerische Einwirkung eine Aussenbandverletzung im Knie. Der U21-Internationale dürfte mehrere Wochen lang ausfallen. Derzeit stehen dem Luzerner Coach Markus Babbel sechs Akteure medizinisch bedingt nicht zur Verfügung.

Tage der Entscheidung für Johan Djourou

Johan Djourous Wechsel von Hamburg nach Montpellier schien nur noch eine Formsache zu sein. Nun hat gemäss der französischen Sportzeitung «L’Equipe» auch der türkische Club Trabzonspor Interesse am Schweizer Internationalen signalisiert. Demnach sollen die Türken dem 30-jährigen Innenverteidiger ein lukratives Angebot gemacht haben. «L’Equipe» berichtete aber auch, dass Djourou nach wie vor Montpellier vorziehen soll. Beim Tabellen-15. der vergangenen Ligue-1-Saison würde er einen Vierjahresvertrag unterschreiben. Der Entscheid soll bis Ende Woche fallen.

Testspiel

Grenchen. Uhrencup: Neuchâtel Xamax – Benfica Lissabon (Meister Portugal) 0:2 (0:2). – 4117 Zuschauer. – Bemerkung: Benfica mit Seferovic (bis 70., Tor zum 2:0/19.)

Chuck Blazer gestorben

Der durch seine Rolle im Fifa-Korruptionsskandal bekannt gewordene amerikanische Fussballfunktionär Chuck Blazer ist tot. Er starb im Alter von 72 Jahren. Blazer hatte Darmkrebs und Diabetes. Er galt als eine der schillerndsten Figuren im internationalen Fussballgeschäft und brachte als Kronzeuge der US-Justiz mit einem umfassenden Korruptionsgeständnis jenes Verfahren ins Rollen, das die Fifa erschüttern sollte. Er selbst wurde lebenslang gesperrt.

Sven Bender von Dortmund zu Leverkusen

Der Innenverteidiger und defensive Mittelfeldspieler Sven Bender wechselt von Dortmund für 15 Millionen Euro zu Leverkusen. Dort trifft der 28-Jährige wieder mit seinem Zwillingsbruder Lars zusammen, der in Leverkusen Captain ist. Sven Bender fehlte in der vergangenen Saison wegen verschiedener Verletzungen häufig und kam nur zu acht Einsätzen in Pflichtspielen. Für Deutschland hat er bislang sieben Länderspiele absolviert, das letzte liegt allerdings fast vier Jahre zurück.

Kerschakow tritt ab

Der russische Rekordtorschütze und ehemalige FC-Zürich-Stürmer Alexander Kerschakow beendet seine Karriere. Der 34-Jährige wird bei Zenit St. Petersburg Nachwuchskoordinator. Kerschakow stand in den vergangenen sieben Jahren als Spieler bei Zenit unter Vertrag, im ersten Halbjahr 2016 spielte er leihweise für den FC Zürich.

Barcelona schwächt Benfica

Der FC Barcelona hat den portugiesischen Rechtsverteidiger Nelson Semedo von Benfica Lissabon verpflichtet. Die Ablösesumme für den sechsfachen Internationalen soll gut 30 Millionen Euro betragen. Der 23-jährige Semedo stand auch am Confederations Cup im Einsatz.

Adil Rami zu Marseille

Der 33-fache französische Internationale Adil Rami wechselt mit einem Vierjahresvertrag vom FC Sevilla zu Olympique Marseille. Der 31-jährige Verteidiger gewann mit Sevilla 2016 die Europa League und bestritt einige Wochen später die Europameisterschaft in Frankreich.

San Sebastian holt Januzaj

Der Belgier Adnan Januzaj wechselt für rund zehn Millionen Euro von Manchester United zu San Sebastian. Der 22-jährige Offensivspieler mit albanischen Wurzeln galt lange als herausragendes Talent, hat sich bislang auf höchster Ebene aber noch nicht durchsetzen können. Zuletzt spielte Januzaj leihweise für Dortmund sowie für Sunderland.

Europa League

2. Qualifikationsrunde. Hinspiele:

Vaduz – Odd Skien 0:1 (0:1)

Osijek – Luzern2:0 (0:0)

Vaduz – Odd Skien 0:1 (0:1)

1043 Zuschauer – Sr. Munukka (FIN).

Tor: 42. Occéan 0:1.

Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Bühler, Puljic, Borgmann; Ciccone (46. Gajic), Muntwiler; Brunner (75. Schirinzi), Mathys, Coulibaly; Turkes (67. Kamber).

Bemerkungen: Vaduz ohne Siegrist, Felfel, Costanzo, Pfründer, Jüllich (alle verletzt), Kaufmann (rekonvaleszent). 51. Pfostenschuss von Borgmann.

Osijek – Luzern 2:0 (0:0)

Gradski Vrt – 7452 Zuschauer – Sr. Guida (ITA).

Tore: 66. Ejupi 1:0. 79. Grezda 2:0.

Luzern: Omlin; Knezevic, Arnold (18. Schmid), Lustenberger; Schwegler, Kryeziu, Schürpf; Custodio, Ugrinic (68. Schneuwly); Itten, Rodriguez.

Bemerkungen: Luzern ohne Schulz (nicht spielberechtigt), Alves, Grether, Demhasaj, Jong, Schindelholz (alle verletzt), Juric (Trainingsrückstand), Affolter (nicht im Aufgebot). 18. Arnold verletzt ausgeschieden. 45. Freistoss von Bockaj (Osijek) gegen die Latte.

Gold Cup

Gruppe B. 2. Runde. In Tampa, Florida: USA – Martinique 3:2 (0:0). Panama (mit Gabriel Torres/Lausanne/Tor zum 2:1) – Nicaragua 2:1 (0:0). – Tabelle (je 2 Spiele): 1. USA 4 (4:3). 2. Panama 4 (3:2). 3. Martinique 3 (4:3). 4. Nicaragua 0 (1:4). – Die Gruppensieger und Gruppenzweiten sowie zwei der drei Drittplatzierten qualifizieren sich für die Viertelfinals.

Chiara Scherrer in Polen im Final

Erfolgsmeldung für die Bütschwiler Steeple-Spezialistin Chiara Scherrer an der U23-EM im polnischen Bydgoscz: Mit der persönlichen Bestzeit von 10:14,09 qualifizierte sie sich für das Finalrennen vom frühen Samstagabend. Zuvor stand die Zeit bei 10:16,73. «Ich bin sehr glücklich», sagte sie. «Im Vergleich zu den direkten Konkurrentinnen konnte ich auf der ersten Streckenhälfte Kraft sparen, und diese dann nutzen, um das Traumziel zu erreichen.» Scherrer belegte im ersten Halbfinal Platz sechs. (gg)

EM

Schweizer Selektion für die Rennen der Elite in Darfo Boario Terme/ITA (27. bis 30. Juli). Männer: Nino Schurter (Chur), Florian Vogel (Jona), Mathias Flückiger (Olchenberg), Lukas Flückiger (Wynigen), Reto Indergand (Schönenwerd), Andri Frischknecht (Feldbach), Marcel Guerrini (Neuhaus). – Frauen: Corina Gantenbein (Klosters), Linda Indergand (Silenen), Jolanda Neff (Thal), Kathrin Stirnemann (Gränichen), Ramona Forchini (Wattwil), Andrea Waldis (Morschach), Katrin Leumann (Riehen).

104. Tour de France

12. Etappe. Pau–Peyragudes (214,5 km): 1. Romain Bardet (FRA) 5:49:38. 2. Rigoberto Uran (COL) 0:02 zurück. 3. Fabio Aru (ITA), gleiche Zeit. 4. Landa (ESP) 0:05. 5. Meintjes (RSA) 0:07. 6. Martin (IRL) 0:13. 7. Froome (GBR) 0:22. 8. Bennett (NZL) 0:27. 9. Simon Yates (GBR), gleiche Zeit. 10. Nieve (ESP) 1:28. 11. Quintana (COL) 2:04. Ferner: 14. Contador (ESP) 2:15. 48. Frank (SUI) 13:43. 50. Küng (SUI) 15:17. 55. Wyss (SUI) 16:35. 56. Schär (SUI), gleiche Zeit. 99. Hollenstein (SUI) 24:05. 131. Fuglsang (DEN) 27:42. 156. Albasini (SUI) 34:18. – 179 Fahrer gestartet und klassiert.

Gesamtklassement: 1. Aru 52:51:49. 2. Froome 0:06. 3. Bardet 0:25. 4. Uran 0:55. 5. Martin 1:41. 6. Yates 2:13. 7. Landa 2:55. 8. Quintana 4:01. 9. Bennett 4:24. 10. Meintjes 4:51. 11. Contador 7:14. Ferner: 23. Fuglsang 29:03. 43. Frank 52:01. 72. Wyss 1:17:56. 82. Küng 1:22:23. 91. Schär 1:25:22. 112. Albasini 1:36:57. 162. Hollenstein 2:04:18.

Hingis und Waltert ebenfalls mit Titelchancen

Neben Roger Federer haben im Turnier von Wimbledon auch Martina Hingis im Mixed und die Juniorin Simona Waltert Chancen auf den Titel. Die Ostschweizerin Hingis zog mit ihrem Partner Jamie Murray in der Mixed-Konkurrenz problemlos in die Halbfinals ein. Ebenfalls in der Runde der letzten vier steht Waltert. Die 16-jährige Churerin setzte sich gegen Sofia Sewing 6:2, 3:6, 6:3 durch und trifft heute im Halbfinal mit Ann Li auf eine weitere Amerikanerin.

Wimbledon

Grand-Slam-Turnier. 31,6 Millionen Pfund/Rasen. Frauen. Halbfinals: Venus Williams (USA/10) s. Konta (GBR/6) 6:4, 6:2. Muguruza (ESP/14) s. Rybarikova (SVK) 6:1, 6:1.

Mixed. Viertelfinals: Jamie Murray/Hingis (GBR/SUI/1) s. Skupski/Rae (GBR) 6:4, 6:4.

Juniorinnen. Viertelfinals: Waltert (SUI) s. Sewing (USA/14) 6:2, 3:6, 6:3.

Doppel. 2. Runde: Branstine/Kostjuk (CAN/UKR/1) s. In-Albon/Waltert (SUI) 6:3, 6:3. Johnson/Liu (USA/2) s. Desai/Sun (IND/SUI) 7:5, 6:3.

NLA

Männer. Playoff-Halbfinal (best of 5). 4. Runde: Horgen (3. der Qualifikation) – Kreuzlingen (2.) 10:8; Schlussstand: 3:1. – Final (best of 5) zwischen Lugano und Horgen ab Donnerstag, 20. Juli.

Amriswils Fellay zurück nach Genf

Nach zwei Jahren mit zwei Meistertiteln mit Amriswil kehrt Aussenangreifer Jérôme Fellay zu seinem Stammclub Chênois Volley zurück, wie die Zeitung «Tribune de Genève» berichtet. Felleay ist Schweizer Internationaler mit 28 Länderspielen.