Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Kreuzlingen deklassiert Wil II

In der 2. Liga interregional kommen die Thurgauer zu einem ungefährdeten 5:0-Heimsieg.

Schon in den ersten Minuten ging es heiss zu und her vor dem Tor des FC Wil. Die Kreuzlinger legten vor 230 Zuschauern in der heimischen FCK-Arena auf dem Hafenareal fulminant los und kamen schon früh zu guten Tormöglichkeiten. In der 17. Minute eröffnete Giovanni Pentrelli den Torreigen. Wenig später tat es ihm Lucian Dodes gleich, der auf 2:0 erhöhte.

Jetzt hiess es für die Kreuzlinger, nur nicht wieder den gleichen Fehler zu machen wie gegen Schaffhausen II, als eine komfortable Führung noch leichtfertig verspielt wurde. Aber das Heimteam liess den Ball weiterhin schön laufen und drückte aufs Tempo. Die Gäste, das Nachwuchsteam des Challenge-League-Clubs Wil, bekundeten grosse Mühe, mit den flinken Thurgauern mithalten zu können. Und so kamen die St. Galler in der ersten Halbzeit nur gerade zu einer guten Tormöglichkeit.

Starker Affentranger mit Treffer belohnt

Nach dem Tee ging es in ähnlicher Manier weiter. Die Kreuzlinger spielten zügig nach vorne. Nach einem sehenswerten Sololauf drosch Simon Affentranger das Leder unhaltbar ins Wiler Netz. Affentranger zählte in dieser Partie zu den engagiertesten Spielern auf dem Platz und wurde zurecht mit diesem Treffer belohnt. Die Wiler fanden auch in der zweiten Halbzeit kein Mittel gegen die Kreuzlinger, obwohl bei der Equipe von Trainer Ortancioglu auch nicht alles optimal lief. Die vielen Rückpässe auf den Goalie wirkten teilweise ideenlos. Aber auch im Sturm verzettelten sich die Spieler des öfteren. Dennoch zeigte der FC Kreuzlingen eine gute Leistung, die in den Schlussminuten mit zwei weiteren sehenswerten Treffern belohnt wurde. Als erstes sorgte Uwe Berans gefühlvoller Lupfer für Jubel unter den Zuschauern. Dann setzte Mido Arifagics Hammerschuss aus etwa zwanzig Metern zum 5:0 dieser kurzweiligen Partie noch die Krone auf.

Nadja Müller

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.